jeans-waescheleine-810x289-1.jpg

Jeans

Modetrends für Frauen mit Kurven

Ein Überblick

Die Zeiten, in denen es tolle Mode nur bis Größe 40/42 gab, sind definitiv vorbei – heute hat die Branche auch die Frauen mit weiblichen Rundungen als Zielgruppe entdeckt. Kurvige Damen müssen sich nicht mehr mit der Mini-Kollektion einiger Spezialgeschäfte begnügen – sämtliche große Modehäuser bieten Oberteile, Hosen und Röcke bis zur Konfektionsgröße 56 an. Dabei lautet das Motto stets: Nicht verstecken, sondern selbstbewusst Figur zeigen!

Aktuelle Trends – Kurvige Mode zeigt viele Gesichter

Neue Mode-Trends sind nicht Size Zero vorbehalten, auch für feminine Figurtypen ist vieles dabei:

  • Jeans:
    Der neue Jeanstrend „Boyfriend-Style“ bietet lässige Bequemlichkeit, die Frauen mit weiblichen Formen gut aussehen und gut fühlen lässt. Generell haben in letzter Zeit die High-Waist-Jeans die ungeliebten Hüfthosen abgelöst. Die hohe Taille versteckt geschickt ein kleines Bäuchlein und Hüftpölsterchen, so dass auch enge Oberteile figurschmeichelnd wirken.
     
  • Oversize-Oberteile:
    Hier sind Gegensätze Trumpf! Zu einem übergroßen Pulli oder einer Oversize-Bluse trägt die Frau mit femininen Konturen am besten eng anliegende Beinkleider wie Leggins oder Jeggins. Je nach Anlass werden Stiefel, Ankle-Boots oder Sneaker dazu kombiniert. Übergroß kommen auch Ponchos und Westen aktuell daher und wirken am besten in Kombination mit engen Oberteilen.
     
  • Elegante Stoffhosen:
    Wenn der Anlass etwas mehr Schick erfordert, passt die Marlenehose mit hoher Taille und weit fließenden Beinen. Auch in luftigen Culottes machen Damen von Format eine gute Figur. Beinkleider in dunklen Farben sorgen für einen zusätzlichen Schlankmach-Effekt – insbesondere, wenn sie mit einem farbkräftigen Eyecatcher als Oberteil kombiniert werden. Der Trend dieses Sommers, die leichte Palazzohose, setzt jede Figur toll in Szene. Wenn die weite Hose zusätzlich mit Ethno-Prints und orientalischen Mustern besticht, strahlt sie sonnigen Lifestyle aus und lässt Figursorgen in den Hintergrund rücken.
     
  • Trenchcoat:
    Er ist die klassische Lösung für den Übergang, wenn es draußen herbstlich wird. Wenn der Mantel ideal sitzt und nicht zu eng gewählt wird, gibt er einer weiblichen Figur den idealen Rahmen. In der Taille gegürtet, mit dezentem Einblick auf das Dekolletee der Trägerin und kombiniert mit Stiefeln ist der Trenchcoat der perfekte Partner für den Shopping-Trip oder das Date im Stadtpark.
     
  • Bademode:
    Kurvige Frauen haben es nicht nötig, sich am Strand zu verstecken, denn die aktuelle Bademode rückt ihre Vorzüge ins Rampenlicht. Badeanzüge im Style der 50er Jahre liegen im Retro-Trend und sind für den weiblichen Körper perfekt konzipiert. Ein tiefer Beinausschnitt umschmeichelt die kurvige Kehrseite und vorgeformte Cups geben großer Oberweite Halt. Raffungen im Bereich der Taille verschlanken die Körpermitte – wenn Frau trotzdem noch etwas kaschieren möchte sind Pareos und Tuniken die beste Wahl. Zusammen mit einem großen Strandhut und der perfekten Sonnenbrille inszenieren üppige Frauen ihren großen modischen Auftritt am Strand – Attraktivität trägt nicht ausschließlich Size Zero.

frau1.jpg

Frau

Basics für Kurven – diese Teile schmeicheln weiblichen Formen

Diese modischen Dauerbrenner sind besonders geeignet, um weibliche Kurven optisch zu unterstreichen:

  • Strickpullover:
    Der Klassiker für den Herbst umspielt nach Angaben des Händlers Witt-Weiden feminine Formen weich und fließend. Trendy sind Kontrastdesigns, Zopfmuster und Rollkragen; dazu werden lässige Jeans oder ein klassischer schwarzer A-Linien-Rock und Stiefel kombiniert. Die Trendfarben der nächsten kühlen Saison reichen dabei von Rot und Beerentönen, über Grün bis hin zu leuchtenden Gelb.
     
  • A-Linien-Röcke:
    Ausgestellte Röcke kaschieren perfekt die Pölsterchen an Po, Hüfte und Oberschenkeln. Die Länge variiert dabei von knielang bis zum knöchellangen Sommer-Maxi-Rock. Idealerweise betonen kurvige Ladies ihre Taille mit einem körpernahen Oberteil – so wird die Sanduhr-Figur optimal in Szene gesetzt.
     
  • Schlupfröcke:
    Ein Rock, der enger am Körper liegt, schmeichelt der Figur dann, wenn der Saum genau an der richtigen Stelle endet. Das sollte knapp unterm Knie sein; an der schmalsten Stelle des Beins in dieser Region. Zusammen mit Stiefeln oder Pumps streckt der Rock zusätzlich die Linie und ist ein echter Schlankmacher. In Kombination mit einem Twinset oder einer Bluse ist die Trägerin auch in der Business-Welt stilvoll gekleidet.
     
  • Dekolletee zeigen:
    Damen mit fülligen Formen haben meist reichlich Oberweite, die sie gekonnt in Szene setzen sollten! Der klassische V-Ausschnitt erweist sich dafür immer noch am geeignetsten – seine Linie streckt die Proportion des Oberkörpers und lenkt den Blick auf die weiblichen Attribute. Noch eleganter wirkt der Ausschnitt an einer Wickelbluse oder einem Wickelkleid, bei denen die diagonalen Linien die Taille schmaler erscheinen lassen.
     
  • Für schöne Füße:
    Ballerinas und Sneaker liegen im Trend und sind bequem – High-Heels machen dafür lange Beine. Am schönsten wirken die hohen Hacken zusammen mit Beinkleidern, die auf 7/8 Länge enden oder mit einer hochgekrempelten Boyfriend-Jeans. Hier wird die schmalste Stelle des Beines am Knöchel perfekt in den Fokus gerückt und verleiht der Schuhträgerin eine elegante Silhouette.

    Was Stiefel anbelangt, bieten spezielle Weitschaftstiefel oder solche mit elastischem Einsatz auch kräftigen Waden den besten Tragekomfort. Wer Ankle-Boots tragen möchte, sollte darauf achten, dass der Schaft nicht zu knackig sitzt. Umspielt er dagegen locker die Knöchel, gleicht er breite Waden optisch wunderbar aus.

    Viele Frauen mit molligen Beinen meiden es, Röcke, Kleider und Stiefel zu tragen – ein modischer Irrtum! Wenn der Rocksaum an einer schmale Stelle des Beines endet und Stiefel die Wade nicht einquetschen, kann Frau viel attraktiver wirken, als wenn sie sich in einer Übergrößen-Hose versteckt.

frau2.jpg

Frau

Fazit

Die Welt der Celebrities und Blogger spiegelt es längst wieder – die Jahre des Magerwahns sind vorbei. Plus-Size-Models sind aktuell dick im Geschäft und zeigen, wie schön weibliche Rundungen aussehen, auch wenn sie nicht den „Idealmaßen“ entsprechen.

In der Konsequenz ist die Mode der letzten Jahre wesentlich freundlicher auf die weibliche Silhouette zugeschnitten worden und bietet Damen aller Konfektionsgrößen eine vielfältige Auswahl, um ihren individuellen Typ zu unterstreichen.

Anzeige: