Kosmetik aus dem Küchenschrank

Donnerstag, 28. Juli 2016

Banane, Honig, Milch & Co sind nicht nur gut für ein leckeres Frühstück, sondern bringen auch noch positive Nebeneffekte mit sich. So können wirken sie zum Beispiel prima gegen Hautunreinheiten, Trockenheit und fahlen Teint. Denn oft basieren Pflegeprodukte zum großen Teil genau auf derlei Lebensmittel.

Wir haben für Euch die Besten Tipps und Tricks zusammen getragen und zeigen Euch wie Ihr mit einfachen Hausmittelchen die teuren Kosmetikprodukte im entspannt Regal stehen lassen könnt.

Tipps für die Haut und das Gesicht

Der Faltenkiller:

In arabischen Ländern wird eine Maske aus Erdbeermus, Eiweiß und Rosenwasser als Faltenkiller benutzt. Lasst die Maske einige Minuten auf eurem Gesicht und wascht sie dann mit lauwarmem Wasser ab. Das Ergebnis: Ein rosig, strahlender Teint.

Lippenbalsam:

Raue Lippen werden mit Honig wieder geschmeidig. Außerdem schmeckt der Honig auch noch lecker.

Peeling:

Ihr müsst euch kein teures Peeling kaufen. Gebt einfach beim Duschen ein bisschen Salz in euer Duschgel. Die kleinen Körner sind wie kleine Schleifpartikel, die überschüssige Hautreste entfernen und die Haut außerdem mit wichtigen Mineralien versorgen.

Sonnenbrand:

Bei leichtem Sonnenbrand ist Quark eine wahre Wunderwaffe. Tragt ihn auf die rötlichen Hautstellen auf. Der Quark wirkt schmerzstillend und kühlend.  Außerdem verleiht die obligatorische Quark- oder Joghurtmaske der Gesichtshaut die nötige Feuchtigkeit und ersetzt die teure Creme. Dazu einfach den Quark oder den Joghurt mit ein wenig Honig versehen und auf das Gesicht streichen. Gut einwirken lassen und abwaschen. Hilfreich sind auch Gurken, die man geraspelt mit in die Masse geben kann.

Anti-Cellulite:

Schmeißt den alten Kaffeesatz vom Frühstück nicht weg. Wenn ihr ihn euch auf die Oberschenkel reibt und die Stellen zum Einwirken in Frischhaltefolie einpackt, verbessert sich die Hautstruktur bei regelmäßiger Anwendung deutlich.

Baden wie die Könige:

Verzichtet doch mal auf teure Badezusätze und gönnt euch hin und wieder ein Milchbad. Einfach einen Liter Milch zum Badewasser hinzugeben und genießen. Eure Haut wird danach weich und zart sein. Aber aufgepasst: Nach dem Bad solltet ihr die Haare gut ausspülen. Das Fett in der Milch kann eure Haare strähnig wirken lassen.

Anti-Augenringe:

Die Gerbsäure im schwarzen Tee wirkt abschwellend und beruhigt gereizte Haut. Kocht dafür einfach einen Teebeutel mit schwarzen Tee mit Wasser auf, kurz ziehen lassen und dann den Beutel abkühlen lassen, bis er eine angenehme Temperatur erreicht hat. Legt den Beutel eine Weile unter die Augen – fertig.

Gesichtswasser:

Wenn ihr es nicht so mit der Gesichtsmaske habt, dann kann auch selbst gemachtes Gesichtswasser helfen. Hier hat sich Karottensaft bewährt, der am besten frisch gepresst wird. Damit das Gesicht einreiben. Ihr werdet sehen, dass sich die Haut danach viel entspannter und weicher anfühlt.

Wasser trinken:

Wassermangel kann ein Grund für trockene Haut sein. Darum gilt: Trinkt viel Wasser! Mindestens zwei Liter Wasser am Tag sollte jeder Mensch sowieso zu sich nehmen. Zu wenig Wasser macht sich häufig durch spröde Lippen oder Kopfschmerzen bemerkbar.

Trockene Haut:

Aloe Vera ist ein besonders gutes Hausmittel gegen trockene Haut. Ihr benötigt dafür keine teure Aloe Vera Creme. Wer kann entnimmt die schleimige Creme direkt der Aloe Vera Pflanze und trägt diesen „Saft“ auf die Haut auf.

Trockene Haut:

Olivenöl ist nicht nur beim Kochen gut, sondern auch ein echtes Hilfsmittel gegen trockene Haut. Einfach auf die Haut auftragen und gut einziehen lassen. Vorsicht: Wenn ihr das Öl nicht richtig einwirken lasst, kann es Flecken auf eurer Kleidung hinterlassen.
.

Tipps für die Haare

Haarkur:

Bier (vor allem Weizenbier) enthält viele Vitamine und macht, wenn ihr es ab und zu als Shampoo benutzt, das Haar stark und geschmeidig. Aber nicht vergessen, das Bier gründlich auszuwaschen. Der Geruch könnte euren Gegenüber irritieren.

Für natürlichen Glanz sorgt nach der Wäsche eine Essigspülung:

100 ml Essig mit 500 ml Wasser mischen und übers Haar geben.

Kamille macht Blond noch blonder:

Übergießt 6-8 Kamillenteebeutel mit 1 l kochendem Wasser. Lasst  den Sud abkühlen und entfernt die Teebeutel. Verteilt die Flüssigkeit auf den Haaren und lasst das Haar am besten in der Sonne trocknen. Am besten macht ihr dann noch pflegende Haarkur, denn Kamille strapaziert die Haare – wenn auch nicht so stark wie synthetische Blondierungs- und Färbemittel.

Schwarzer Tee zaubert warme Reflexe in braunes Haar: 

3 Teebeutel Schwarztee mit 200 ml Wasser aufbrühen, dann abkühlen und ziehen lassen. Am besten unter der Dusche ins gewaschene Haar geben, mit einer Plastikhaube und einem Handtusch absichern und 30 Min. einwirken lassen. Anschließend mit kaltem Wasser ausspülen.

Farbschutz mit Avocado:

Avocado ist ein prima Farbschutz für gefärbte und getönte Haare. Für eine Avocado-Kur das Fruchtfleisch herausschälen, in Stücke schneiden und mit einer Gabel zerdrücken. Die Masse mit einem Becher Sahne verrühren und im feuchten Haar verteilen. Die Intensivpflege 15–20 Min. einwirken lassen und dann mit lauwarmem Wasser und etwas Shampoo auswaschen und gründlich spülen.

Heilerde entfettet das Haar:

Für eine Haarkur braucht ihr etwa 10 EL Heilerde und 200 ml Wasser. Rührt daraus einen dicken Brei an. Auf der Kopfhaut verteilen und 10–20 Min. einwirken lassen. Anschließend mit lauwarmem Wasser ausspülen. Wenn ihr die Heilerde stärker verdünnt (etwa 2 EL auf 500 ml Wasser), habt ihr eine prima Spülung, die ihr täglich anwenden können.

Salbei und Minze gegen fettige Kopfhaut:

500 ml lauwarmes Wasser mit 2 EL Apfelessig und 2 Tropfen Salbeiöl mischen. Das frisch gewaschene Haar damit spülen, ohne hinterher nochmal nachzuspülen.  ODER eine handvoll Minzeblätter oder alternativ 3 Teebeutel mit 1 l Wasser übergießen. Langsam zum Kochen bringen, 1 Stunde ziehen und dabei abkühlen lassen. Das Ganze filtern, 1 l Apfelessig hinzugeben und  das frisch gewaschene Haar damit spülen, ohne hinterher nachzuspülen.

Honig gegen brüchiges Haar:

1 EL flüssigen Honig mit 1 Eigelb mischen. Den Brei in die strapazierten Haarpartien geben und 15 Min. einwirken lassen. Anschließend mit möglichst kaltem Wasser ausspülen, damit das Ei nicht gerinnt. Ein kalter Guss oder eine Essigspülung als Abschluss sorgen dafür, dass sich die Schuppenschicht zusammenzieht und das Haar gesund glänzt.

Thymian bei fettigem Haar und Schuppen:

Übergießt einen TL Thymian mit einer Tasse kochendem Wasser. Anschließend abkühlen lassen und filtern. Nach der Haarwäsche sanft in die Kopfhaut einmassieren. Hinterher nicht nachspülen, damit die Kräuterspülung ihre Wirkung entfalten kann. 

Brennnessel für eine gesunde Kopfhaut:

200 ml Apfelessig erhitzen (nicht kochen!) und damit eine Tasse Brennesselblätter übergießen. Den Sud 15 Min. ziehen und abkühlen lassen. Die noch lauwarme Mixtur nach der Haarwäsche über den Kopf gießen und gut in Haar und Kopfhaut einmassieren – hinterher nicht ausspülen

Anzeige: