20151-16113i4105.jpg

„Schrei nach Liebe“ auf Platz 1!

Anti-Nazi-Hymne kehrt zurück an die Spitze!
Freitag, 4. September 2015

img_3229.jpg

Vor über 20 Jahren wurde der Song „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten veröffentlicht, nun hat er es erneut auf Platz eins der Charts geschafft!

Grund dafür ist die „Aktion Arschloch“ aus Niedersachsen, eine private und nichtkommerzielle Initiative. Die Initiatoren hatten dazu aufgerufen, den Song so oft wie möglich zu downloaden, um ihn wieder nach vorne zu bringen. Der Initiator Gerhard Torges erklärte dem Tagesspiegel:

„Ich möchte einfach ein Zeichen gegen die in Deutschland grassierende Fremdenfeindlichkeit setzen. Ich möchte das Thema stärker in die Medien bringen. Das Lied der Ärzte hat es schon einmal geschafft, ein Zeichen gegen rechte Gewalt zu setzen - vielleicht kann es erneut das Denken und das Verständnis der Menschen ändern und etwas bewegen.“

Auch die Ärzte äußerten sich am vergangenen Donnerstag zur Aktion:

„Die Ärzte finden es gut und wichtig, dass im Radio Stellung bezogen wird. Die Aktion wäre auch mit jedem anderen Anti-Nazi-Song cool. Wenn es unser Lied sein soll, unterstützen wir das aber natürlich gern. Wir wollen an dieser Sache definitiv nichts verdienen und werden alle Einnahmen von „Schrei nach Liebe“ (auch aus der GEMA) an Pro Asyl spenden. Wir wünschen allen Nazis und ihren Sympathisanten schlechte Unterhaltung. Bela, Farin, Rod“

Die Aktion verbreitete sich rasend schnell über die sozialen Netzwerke, hauptsächlich über Twitter mit dem Hashtag #aktionArschloch. Der Name entstand in Anlehnung an die Zeilen des Songs, weiterhin heißt es darin:

„Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe. Deine Springerstiefel sehnen sich nach Zärtlichkeit!"

Anzeige: