Sanierung in der Okertalsperre

Schwimmbagger im Einsatz
Montag, 28. September 2020

csm_OKE_Bagger_571056e6b4_ergebnis.jpg

Mit einem 30-Tonnen-Bagger wird die Staumauer an der Okertalsperre saniert
Mit einem 30-Tonnen-Bagger wird die Staumauer an der Okertalsperre saniert

Mit einem 30-Tonnen-Bagger wird derzeit die Staumauer an der Okertalsperre im Harz saniert. Etwa zwei Wochen lang soll der Seilbagger auf einer Plattform schwimmend Treibholz und Schwemmgut aus der Nähe der Mauer entfernen. «Wir sanieren und dichten auf rund 60 Metern Länge eine Fuge ab», sagte Marie Kleine von den Harzwasserwerken.

Ziel sei es, dass nach der Säuberungsaktion Taucher an der Mauer arbeiten könnten, teilte das Unternehmen mit. Wegen der undichten Fuge gehen demnach kontinuierlich einige Liter pro Sekunde aus der Talsperre verloren. «Das wollen wir in Hinblick auf die immer wiederkehrende Trockenheit ändern», sagte Kleine.

Nachdem der Bagger am vergangenen Dienstag von der Staumauer aus zu Wasser gelassen worden war, gab es eine kleine Überraschung, wie Kleine berichtete. Die Arbeiter seien auf ein altes Fass gestoßen, das schon Jahrzehnte im Wasser gelegen haben müsse. Austretendes Öl sei mit einem Bindemittel schnell entfernt worden. Die Trinkwasserqualität war Kleine zufolge nicht in Gefahr.