Muckefuck Reporter geht (eis-)baden

Muckefuck-Reporter Jan Seifert sprang ins eiskalte Nass
Sonntag, 10. Januar 2016

Was vor 31 Jahren mit einer Wette begann, ist für die Magdeburger Eisröwer mittlerweile lange Tradition.

Jeden Sonntag treffen sich die Freunde des Eisbadens und springen in den Neustädter See. Trainingszeit ist vom 1. November bis Ende März, jeden Sonntag 11 Uhr. Der Verein, gegründet 1985, zählt 30 Mitglieder.

Am Sonntag, 10. Januar, besuchte Muckefuck Reporter Jan Seifert die Magdeburger Eisröwer, um sich wagemutig zusammen mit ihnen in die eiskalten Fluten des Neustädter Sees zu stürzen.

Mehr Infos über die Magdeburger Eisröwer

Die besten Fotos sehr Ihr hier.

Fakten und Tipps zum Eisbaden

In Russland oder in China hat es Tradition, ein Loch ins Eis zu hacken, um darin zu baden.

In China ist das Winterschwimmen beliebt, vor allem ältere Chinesen glauben, durch die Kältebäder länger fit und gesund zu bleiben.

Dass das Baden im eiskalten Wasser tatsächlich die Abwehrkräfte stärkt und so Infekten vorbeugt, sei schwierig nachzuweisen. „Belastbare Daten, die das eindeutig belegen, gibt es keine“, sagt Prof. Ulrich Fölsch, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Der Kontakt mit dem eisigen Wasser ist für den Körper zunächst wie eine Art Schock. Durch das Eiswasser ziehen sich die hautnahen Gefäße zusammen, die Temperatur auf der Haut sinkt. Gleichzeitig weiten sich die Gefäße im Inneren, damit das Blut im Körper zirkulieren kann und Organe sowie Arme und Beine weiter durchblutet werden. Durch die geweiteten Blutgefäße ist der Körper in der Lage, auch im Eiswasser für kurze Zeit seine Kerntemperatur zu halten. Dafür muss er allerdings enorme Mengen Energie freisetzen. Er verbrennt Fett und mobilisiert Adrenalin und andere Stresshormone. Der Adrenalinkick führt dazu, dass sich viele Extremschwimmer nach dem Bad euphorisch fühlen. Der Körper fühlt sich außerdem wohlig warm an und die Haut prickelt.

So geht es richtig

  • vorher etwas warm machen
  • langsam ins Wasser zu gehen und nicht hineinzuspringen
  • Kopf immer über der Wasseroberfläche halten
  • Profis härten sich mit regelmäßigen Wechselduschen oder im Taucherbecken der Sauna ab, bevor sie sich im Winter in einen Fluss oder See wagen
  • Nie allein eisbaden!! Und nie länger als 5 Minuten!!

Muckefuck Reporter Jan Seifert beim Eisbaden

Eisbaden
Muckefuck Reporter Jan Seifert beim Eisbaden

Muckefuck vor Ort

Anzeige: