Gibt es einen “Weihnachtsstern”?

Komet LEONARD könnt ihr mit bloßem Auge am Himmel sehen
Dienstag, 23. November 2021

Kurz vor Weihnachten bahnt sich ein magisches Himmesspektakel für das SAW-Land an: fast wie im Bilderbuch dürfte dann in den ersten Dezembertagen Komet LEONARD mit bloßem Auge am Himmel zu sehen sein … mitsamt seinem Kometenschweif.

Der am 3. Januar 2021 entdeckte Komet LEONARD (C/2021 A1) bewegt sich derzeit durch unser Sonnensystem und kommt voraussichtlich am 12. Dezember um 14:54 Uhr der Erde am nächsten. Am 3. Januar 2022 ist er dann der Sonne am nächsten. Während er ihr näher kommt, verdampfen seine gefrorenen Gasanteile und bilden den berühmten Schweif auf der sonnenabgewandten Seite. Es gibt allerdings Unsicherheiten, ob der Komet auch “überlebt”, weil man nicht weiß, wie er sich verhält, wenn in der Nähe der Sonne die Temperatur steigt. Das ist nicht vorhersagbar, da man nicht weiß, wie der Komet im Inneren aufgebaut ist.

Sollte LEONARD durchhalten, so wäre er Ende vor allem ab Anfang Dezember zunächst am östlichen Nachthimmel/Morgenhimmel am besten zu sehen … jetzt ist er schon mit dem Teleskop, später dann mit dem Fernglas zu sehen, aber in den ersten Dezembertagen wahrscheinlich zunehmend auch mit bloßem Auge.

Wie Ihr den Kometen findet 

Von Anfang Dezember wandert Komet Leonard vom Sternbild „Haar der Berenike“, das gegen 1.30 Uhr im Osten aufgeht, in Richtung des hellen Sterns Arktur im Sternbild „Bärenhüter“ zum 7. Dezember. Dieser dritthellste Stern am Nachthimmel ist leicht zu finden: Ihr müsst einfach nur gedanklich die Deichsel vom Großen Wagen nach unten verlängern, dann könnt Ihr ihn nicht übersehen. Das Licht von Arktur flackert oft, dieses Flackern entsteht durch unsere Atmosphäre. Am besten bereitet Ihr Euch einfach, mit der unten eingefügten, Suchkarte im Netz vor. Oben könnt Ihr Euren Standort aussuchen durch klicken auf den Ortsnamen, darunter könnt Ihr durch Klicken auf die Zeit auch eine Vorschau sehen.

Auf der Nordhalbkugel kann man demnach am 12. Dezember 2021 den letzten Blick auf den Kometen am Morgenhimmel erhaschen – kurz vor seiner theoretisch größten Helligkeit. Anschließend wird er in der Abenddämmerung tief am südwestlichen Himmel zu sehen sein.

Anzeige: