Wo sind die Gartenschläfer?

BUND bittet um Unterstützung
Montag, 6. April 2020

Wer jetzt im Garten oder aus Parks ein lautes Pfeifen hört, der sollte mal genau hinsehen. Da könnte ein seltener Gartenschläfer aus dem Winterschlaf erwacht sein. Der Gartenschläfer ist fast ausschließlich nachtaktiv und verschläft die Hälfte vom Jahr - von Oktober bis April hält der kleine Nager seinen Winterschlaf.

Die putzige Schlafmaus mit der Zorro-Maske ist leider selten geworden. Darum wollen Naturschützer die Gartenschläfer retten. Diese kleinen Tierchen waren ursprünglich in ganz Deutschland verbreitet. Im letzten Jahr wurden noch einige Gartenschläfer im und um den Harz gesehen – oder gehört. Jetzt hofft der BUND auf viele Meldungen in diesem Jahr.

Projekt "Spurensuche Gartenschläfer"

Gartenschläfer sind sehr anpassungsfähig und kommen in unterschiedlichsten Lebensräumen vom Südwesten bis in kühle Hochlagen des Mittelgebirges vor. Trotzdem sind die Tierchen vielerorts bereits vom Aussterben bedroht und schon in vielen Regionen Deutschlands verschwunden. Die Ursache hierfür ist völlig unklar.

Gemeinsam mit der Senckenberg Gesellschaft und der Universität Gießen hat der BUND seit 2018 das Projekt "Spurensuche Gartenschläfer" ins Leben gerufen. Bis 2024 soll das Projekt umgesetzt werden. Ziel ist es, die Ursachen und das Ausmaß des Verschwindens zu untersuchen und aus den daraus folgenden Erkenntnissen konkrete Schutzmaßnahmen zu erarbeiten und umzusetzen.

Wie kann ich Gartenschläfer schützen?

Grundsätzlich können einfache Maßnahmen getroffen werden um zu helfen: 

  • Versteckmöglichkeiten erhalten oder bauen: Das geht mit Höhlenbäumen, Wildsträuchern und Steinhaufen.
  • Streuobstwiesen sollten erhalten werden.
  • Deckt Eure Regentonnen ab, um Gartenschläfer vor dem Ertrinken zu schützen.
  • Verzichtet auf Rattengift in Gärten.

Wenn Ihr einen Gartenschläfer entdeckt habt oder das laute Pfeifen in der Paarungszeit gehört habt, könnt Ihr das auch melden und damit helfen, Forschungen und Schutzmaßnahmen vor Ort umzusetzen.

Anzeige: