Daniel_Kueblboeck_58648871.jpg

Daniel Küblböck

AIDA-Drama: Suche nach Daniel Küblböck eingestellt

Ex-DSDS-Star wird vermisst
Montag, 10. September 2018

DSDS 2003

Mit ihrem "Mentor" Dieter Bohlen (hinten, 3.v.r.) stellen sich die "Superstars" der ersten Staffel der Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) Juliette Schoppmann (oben, l-r), Stephanie Bauckmayer, Nicole Süßmilch, Andrea Josten, Nektarios Bamiatzis, sowie Alexander Klaws (unten l-r), Vanessa Struhler, Gracia Baur und Daniel Küblböck.

Die kanadische Küstenwache hat die Suche nach dem in der Labrador See vermissten deutschen Sänger Daniel Kaiser-Küblböck eingestellt. Das teilte der Sprecher der Küstenwache im kanadischen Halifax, Mark Cough, am Montag der Deutschen Presse-Agentur mit. Insgesamt vier Schiffe und zwei Flugzeuge hätten zusammen 80 Stunden lang eine Fläche von 1227 Quadrat-Seemeilen abgesucht.

«Leider wurde kein Anzeichen von Herrn Küblböck gefunden», sagte Cough. Wegen der kurzen Überlebenszeit in dem kalten Wasser sei die schwere Entscheidung getroffen worden, die Suche einzustellen.

Mit einer emotionalen Botschaft nehmen sieben «DSDS»-Wegbegleiter Abschied von Ex-TV-Star Daniel Kaiser-Küblböck (33).

«Mit großer Bestürzung hat jeder einzelne von uns die traurigen Nachrichten der vergangenen Tage über Dich verfolgt! Es tut uns unendlich leid, auf diese Weise zu erfahren, welche grausame Traurigkeit Dich die letzten Monate umgeben haben muss», schreiben Küblböcks Mitstreiter aus der ersten Staffel von «Deutschland sucht den Superstar» in einem Brief.

«Was wir sehen und kennenlernen durften, war ein Mensch mit unglaublich vielen Facetten, einem riesigen unvoreingenommenem Herzen aber auch einer sehr zerbrechlichen Seele!» In der ersten Ausgabe von «DSDS» hatte Küblböck im Jahr 2003 den dritten Platz belegt.

Am Montag hatte die kanadische Küstenwache die Suche nach dem in der Labrador See vermissten Sänger eingestellt. Insgesamt vier Schiffe und zwei Flugzeuge suchten zusammen 80 Stunden lang - wegen der kurzen Überlebenszeit in dem kalten Wasser habe man die Suche schließlich gestoppt. Der Sänger ging nach Angaben des Anbieters Aida Cruises bei einer Kreuzfahrt von Hamburg nach New York am Sonntag vor Neufundland über Bord, Suizidabsicht gilt als wahrscheinlich.

Unterschrieben ist das gemeinsame Statement von den sieben «DSDS»-Teilnehmern Juliette Schoppmann, Stephanie Bauckmayer, Andrea Josten, Daniel Lopes, Vanessa Struhler, Nektarios Bamiatzis und Gracia Baur. «Manche Menschen, die Dich nicht kannten und vor allem nicht "erkannten", empfanden Dich möglicherweise als Clown. Jedoch auch Clowns weinen! Und die sehr guten Clowns besitzen die Fähigkeit, ihre Tränen vor den Menschen zu verbergen, denen sie sie nicht zeigen wollen!», heißt es in der Botschaft.

Trotzdem habe Küblböck es geschafft, alle mit seiner positiven Energie anzustecken. «Wo immer Dich Deine Reise auch hinführt: Du wirst in unseren Herzen weiter leben! Danke, dass wir einen Teil Deines Weges mit Dir gehen durften!»

Telefonseelsorge

Für Menschen mit Depressionen und Selbstmordgedanken gibt es professionelle Hilfe. 

  • TelefonSeelsorge in Deutschland 
    +49 (0)800 111 0 111 (gebührenfrei)
    +49 (0)800 111 0 222 (gebührenfrei)

Sachsen-Anhalt

  • Notfallseelsorge Dessau 
    Georgenstraße 13-15
    06842 Dessau
    Alarmierung des Notfallseelsorge-Teams über die Rettungsleitstelle Dessau: 112
  • Notfallseelsorge Magdeburg 
    Freiherr-vom-Stein-Straße 45
    39108 Magdeburg
    +49 (0)391 733 12 21
    Alarmierung des Notfallseelsorge-Teams über die Rettungsleitstelle Magdeburg: 112

Sachsen

  • Psychosozialer Krisendienst 
    Georgenstraße 4
    01097 Dresden
    +49 (0)351 817 81 40
  • Verbund Gemeindenahe Psychiatrie Standort Grünau 
    Potschkaustraße 50
    04209 Leipzig
    +49 (0)341 415 38 90
  • Verbund Gemeindenahe Psychiatrie Standort Süd/SüdOst 
    Schönbachstraße 2
    04299 Leipzig
    +49 (0)341 869 20 60
  • Verbund Gemeindenahe Psychiatrie Standort Nordost 
    Kieler Straße 65
    04357 Leipzig
    +49 (0)341 231 893 0

Thüringen

  • Notfallseelsorge Erfurt 
    Pfarrgasse 9
    37327 Breitenbach
    +49 (0)3605 54 57 15
  • Krisenintervention und Notfallseelsorge Ostthüringen e.V. 
    Ebelingstrasse 15 
    07445 Gera 
    +49 (0)365 83 97 454 Alarmierung des Notfallseelsorge-Teams über die Rettungsleitstelle Gera: 112

Niedersachsen

  • Sozialpsychiatrische Poliklinik 
    Medizinische Hochschule Hannover 
    Podbielskistraße 158
    30177 Hannover
    +49 (0)511 96 29 00
  • Psychosozialer und psychiatrischer Krisendienst der Region Hannover 
    Podbielskistraße 168
    30177 Hannover
    +49 (0)511 300 33 470
  • Präventionsprogramm Polizei-Sozialarbeit bei der Polizeidirektion Hannover 
    Waterloostraße 7
    30169 Hannover
    +49 (0)511 109 22 34

Brandenburg

  • Sozialpsychiatrischer Dienst 
    Neuendorfer Straße 89
    14770 Brandenburg
    +49 (0)3381 585 322
  • Institutsambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie 
    Landesklinik Brandenburg
    Anton-Saefkow-Allee 2
    14772 Brandenburg
    +49 (0)3381 78 22 18
  • SOS-Beratungszentrum Cottbus 
    Poznaner Straße 1
    03048 Cottbus
    +49 (0)355 525 700
  • Institutsambulanz der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik 
    Thiemstraße 111
    03050 Cottbus
    +49 (0)355 462 471
  • Psychiatrische Institutsambulanz 
    Klinikum Ernst von Bergmann gGmbH
    In der Aue 59-61
    14480 Potsdam
    +49 (0)331 24 17 525
  • Klinik f. Psychiatrie/Psychosomatik 
    Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH
    Müllroser Chaussee 7
    15230 Frankfurt/Oder
    +49 (0)335 54 84 506
  • Jugendhilfe Cottbus e.V. & gGmbH 
    Thiemstraße 39
    03050 Cottbus
    (0)800 47 86 111 (kostenfrei)
Anzeige: