1Kontrolle.png

Polizist steht mit dem Rücken zur Kamera an der L96 bei einer Polizeikontrolle

Harz: Polizei kontrolliert an der Rappbodetalsperre

Sonntag, 29. Oktober 2023

Kontrolle.JPG

Polizeibeamte halten im Dunklen ein Fahrzeug an
Polizei führte Kontrollen zu den Schwerpunkten „Tuning“ und „Fahrtüchtigkeit“ durch.

Die Polizei hat am Abend und in der Nacht zu Sonntag gezielte Kontrollen von getunten Fahrzeugen an der Rappbodetalsperre (L 96) und zeitgleich auch Geschwinidigkeitsmessungen durchgeführt. Die Strecke zwischen Wendefurth und Rübeland durch den Tunnel an der Rappbodetalsperre ist bei Tunern besonders beliebt.

Von insgesamt 111 kontrollierten Fahrzeugen seien 37 Fahrzeuge beanstandet worden, teilte die Polizei mit. Sechs Autofahrern sei die Weiterfahrt untersagt worden, insgesamt seien 32 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden.

Neben dem Polizeirevier Harz waren Beamte aus dem Revier Mansfeld-Südharz, der Autobahnpolizei und der Landesbereitschaftspolizei Magdeburg im Einsatz.

Eine detaillierte Aufschlüsselung der Bilanz lautet wie folgt:
Es wurden 32 Ordnungswidrigkeitsverfahren, darunter 14 Geschwindigkeitsverstöße, sowie fünf Ermittlungsverfahren aufgrund des Verdachts von Straftaten, unter anderem wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln, des Fahrens ohne erforderlicher Fahrerlaubnis und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet. Die Beamten stellten sieben Mängelmeldungen aus. Bei einem Fahrzeug erlosch die Betriebserlaubnis. Sechs Fahrzeugführern untersagten die Beamten die Weiterfahrt.

Zudem kontrollierten Beamte in der Ortslage Blankenburg, Am Platenberg, gegen 17:30 Uhr die 39-jährige Fahrzeugführerin eines Pkw Mercedes. Bei der gezielten Überprüfung der Fahrtüchtigkeit stellten die Beamten Auffälligkeiten fest, die auf einen Betäubungsmittelkonsum hindeuteten. Die Fahrzeugführerin räumte ein, am Vortag mehrere Joints konsumiert zu haben. Da sie somit im Verdacht steht, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren zu sein, ordneten die Beamte die Entnahme einer Blutprobe an. Sollte sich der Verdacht des Betäubungsmittelkonsums im Ergebnis der Blutuntersuchung bestätigten, muss die 39-Jährige mit einem Bußgeld von 500 Euro, zwei Punkten und einem Monat Fahrverbot rechnen.

Des Weiteren gab ein Insasse des Pkws eine geringe Menge Cannabis an die Beamten heraus. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln eingeleitet.