IMG_2018.JPG

Umbau des Stendaler Hauptbahnhofs

Die Bahn informiert über das Projekt
Donnerstag, 13. Juni 2019

Seit Ende Mai 2019 bauen Arbeiter den Stendaler Hauptbahnhof um, damit dieser komplett barrierefrei wird. Am Donnerstag, den 13. Juni 2019 informierte die Deutsche Bahn vor Ort über das Projekt, zu sehen sind bereits rotweiße Absperrgitter, Bagger und ein 26 Meter hohes Bohrgerät. In den nächsten zwei Jahren erhöhen Bauarbeiter die Bahnsteige 2-5 um einen halben Meter und statten diese u.a. auch mit einm Blindenleitsystem, Windschutz und Bänken aus. Zudem werden auch Aufzüge gebaut, was Elke von der Bahnhofsmission begrüßt, weil es gibt doch relativ viele Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Rollator. Auch die zu niedrigen Bahnsteige seien jetzt noch ein Problem. Derzeit ergibt sich eine Stufe, weil die Zughöhe über der Bahnsteigkante liegt.

Und den Arbeitern bereite das Grundwasser Probleme, sagt Jeanette Winter von der Deutschen Bahn: "Wir haben in Stendal einen sehr hohen Grundwasserstand. Und der neue Tunnel muss jetzt nochmal "angefasst" werden um dann später die Aufzüge dort unterzubringen. Man muss also wieder sehr tief rein in den Boden. Aus der Erfahrung heraus wissen wir, dass es da mit dem Grundwasser ein Problem geben wird." Deshalb bauen die Arbeiter eine monolitische Wanne aus Beton, damit kein Wasser von außen in den Tunnel, die Aufzüge oder in Bahnhof reinfließt. 

Während der Bauzeit ist der Fußgängertunnel gesperrt. Reisende kommen durch den Röxer-Tunnel zu ihren Zügen. Auch die Beleuchtungsanlagen werden an den Bahnsteigen und im Personentunnel erneuert. Die Fahrgastinformationsanlage steht auch weiterhin zur Verfügung.
Insgesamt investieren Die Bahn und das Land Sachsen-Anhalt 20 Millionen Euro in den neuen Hauptbahnhof.

Reisende müssen wegen der Bauarbeiten mit Fahrplanänderungen und Behinderungen rechnen. Voraussichtlich Ende 2021 ist die Modernisierung abgeschlossen. Der Bahnsteig 1, an dem der Fernverkehr hält, ist schon seit 21 Jahren barrierefrei umgebaut.

„Bahnhöfe sind immer auch das Eingangstor und eine Visitenkarte einer Stadt. Deshalb freue ich mich, dass endlich die langersehnte Modernisierung unseres Hauptbahnhofes umgesetzt wird. Damit erhalten unsere Bürgerinnen und Bürger und natürlich auch unsere Gäste einen attraktiven Zugang von und zum Zug“, betonte Oberbürgermeister Klaus Schmotz.

 

Anzeige: