RettetdasHuhnSLaab.jpg

Stefanie Laab

Rettet das Huhn

Die radio SAW Woche des Ehrenamts

Sportclub, Freiwillige Feuerwehr, Hilfe für Senioren - Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen würden wir oft ganz schön alt aussehen. Am Samstag, 05. Dezember,  ist der internationale Tag des Ehrenamtes. Seit 1986 findet er statt. Er soll dafür sorgen, dass die zahlreichen ehrenamtlich aktiven Menschen Anerkennung bekommen - denn sie machen das, was sie tun, in ihrer Freizeit und ohne dafür bezahlt zu werden. Und natürlich soll das Sprechen über die vielen Engagements auch fördern, dass noch mehr Menschen selbst tätig werden. Auch radio SAW sagt DANKE und widmet verschiedenen Projekten und Machern eine ganze Woche mit zahlreichen Beiträgen aus dem ganzen SAW-Land.

Hier geht unser Dank nach Mörse an Stefanie Laab

Viele Menschen lieben Tiere. Auf der Beliebtheitsskala stehen Hunde, Katzen und Pferde meistens sehr weit vorne. Die 47-jährige Stefanie Laab aus Mörse hat eine ganz andere Passion. Sie ist Bundesvorsitzende des Vereins "Rettet das Huhn", welcher 2007 gegründet wurde. "Unser Verein kümmert sich speziell um Legehennen aus der Massentierhaltung, in der Tiere unter ganz furchtbaren Bedingungen gehalten werden, um Eier zu produzieren."
 
Die Grundschullehrerin adoptierte selbst vor 8 Jahren vier Hühner, um ihnen ein schönes Leben zu bereiten. Denn Hühner aus der Eierindustrie haben keins und zudem nur eine Lebenserwartung von einem Jahr. "Es ist ja so, dass Legehennen ein Jahr lang in den großen Betrieben bleiben und danach sinkt die Rentabilität, das heißt die Hühner legen nicht mehr ganz so viele Eier. Das ist dann günstiger sie zu töten und wieder neue junge Hennen einzustallen."
 
Aus den vier adoptierten Hühnern sind inzwischen viel mehr geworden. "Rettet das Huhn"  übernimmt von Legebetrieben in ganz Deutschland komplette Bestände und vermittelt sie gleich weiter. An Tierfreunde, die den Hühnern ein neues und richtiges Zuhause geben wollen. Angefangen hat alles mal mit dem Ziel 500 Hennen zu retten, mittlerweile konnte der Verein über 86.000 Tiere retten.

Nicht nur über die frischen Eier von glücklichen Hühnern kann sich Stefanie Laab freuen. "Das sind unglaublich bezaubernde Wesen, man wird irgendwie selber glücklich, wenn man sie sieht und wenn man sieht wie glücklich sie dann auch sind."