DSCN0130_ergebnis.JPG

radio SAW präsentiert: IRON DRIFT KING

Fotos: 16 Fahrer - ein Gewinner
Freitag, 16. August 2019

Das Amateurrennen am 16. August

Am 16. August präsentierte radio SAW IRON DRIFT KING in Ferropolis „Stadt aus Eisen“, Gräfenhainichen. Bereits am Donnerstag hat sich Europas Driftelite direkt am Gremminer See eingefunden. Heute starteten bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein die Amateure.

In der Kulisse des ehemaligen Tagebaus tummelten sich 2500 Besucher aus verschiedensten Ländern. Polen, Norwegen, Schweden und andere Nationen waren vertreten. Das große Battle der 32 besten Drifter startete um 19.30 Uhr. Die Motoren heulten auf und die Räder liefen heiß auf dem schwarzen Asphalt.

Der Kampf um die 10.000€ Preisgeld hatte begonnen. Unter dem Jubel der Fans drehten die hochmotorisierten Wagen ihre Drift-Runden. Jung und Alt bewunderten von den Rängen aus die PS-Monster, spannende Zweikämpfe und jede Menge spektakuläre Driftaktion: Es hieß alles oder nichts.

Die beiden Moderatoren führten von einer der Krantürme aus, durch die einzelnen K.O.-Runden. Nach jedem Durchlauf entschied die dreiköpfige Expertenjury über Sieg oder Niederlage. Gegen seine Konkurrenten konnte sich Juha Pöytälaakso am Ende knapp durchsetzen. Neben den Preisgeldern wartet auf die drei Bestplatzierten auch eine WildCard für das Profirennen am Samstag, in dem die Besten der Welt ihr Können unter Beweis stellen werden.

Das Profirennen am 17. August

Am 17. August stellten sich dann die 16 weltweit erfolgreiche Teams der Herausforderung, um mit qualmenden Reifen den Besten unter sich zu küren.

Die Stadt aus Eisen stand an diesem Wochenende auch außerhalb der Rennstrecke im Zeichen des Motorsports. Die ca. 4.500 Autobegeisterten Besucher konnten sich auf dem Gelände getunte Autos ansehen, sich virtuell auch am Driften versuchen, stylische Fanartikel erwerben und sogar die Fahrer persönlich treffen.

Ab 19:30 Uhr ging es dann um alles und die Besucher füllten die Tribünenränge um einen guten Blick auf das Geschehen auf der Rennbahn zu haben. Die 16 Fahrer gaben alles. Die Reifen qualmten und quietschten, Stoßstangen berührten sich und der ein oder andere Kotflügel musste dran glauben. All das sorgte beim Publikum für Begeisterungsstürme, tosenden Applaus und Fangesänge.
Über 3 Stunden lang sorgten die Drifter durch den spannenden Wettkampf für Adrenalinschübe beim Publikum, bis dann um 23 Uhr endlich der diesjährige Sieger gekührt werden konnte.

Als Sieger ging der Ire James „the machine“ Deane aus dem Wettkampf hervor und feierte dies traditionell mit einer feuchtfröhlichen Champagnerdusche. Nach der Siegerehrung waren die Besucher des Iron Drift King richtig in Feierlaune. Deswegen wurde sofort getanzt, als der DJ die ersten Songs auflegte und so die After-Show-Party, die bis 04 Uhr gehen sollte, eröffnete.

Alles in allem besuchten an diesem Wochenende ca 6.500 Autofans das Event und die Veranstalter teilten zur Siegereehrung erfreut mit, dass das Iron Drift King auch nächstes Jahr wieder in Ferropolis stattfinden wird.

Anzeige: