Peter Wackel

Peter Wackel

Nie wieder "Scheiß drauf"!

Peter Wackel setzt sich gegen Party-Exzesse ein
Donnerstag, 25. April 2019

"Feiern mit Stil"

"Feiern mit Stil"
Sänger Peter Wackel Palma Beach-Chef Juan Miguel Ferrer und Palmas Bürgermeister Antoni Noguera präsentieren die Kampagne "Feiern mit Stil".

Partysänger Peter Wackel (42) will sich bemühen, das Ballermann-Image aufzubessern, und seine Musik daher etwas abmildern.

"Vielleicht den harten Bass etwas rausnehmen, der Aggressionen aufbauen kann. Und ich werde meine Texte mit Bedacht wählen.", sagte Wackel ("Scheiß drauf", "Party, Palmen, Weiber und 'n Bier") der Deutschen Presse-Agentur.

"Von mir wird man bestimmt nichts mehr hören wie: "Bier, Bier, Bier, saufen, Bier". So etwas wird es auf keinen Fall mehr geben."

Der aus Franken stammende Wackel, bürgerlich Steffen Peter Haas, ist inzwischen Botschafter einer neuen Kampagne gegen Alkoholexzesse an der Partymeile.

"Die Stimmung kippt", sagt er selbst. "Die Nachbarn sind genervt, die Anzeigen wegen Ruhestörung häufen sich. Man will das Problem nachts von der Straße weg haben." Dabei handele es sich - ähnlich wie bei Hooligans im Fußball - um eine kleine Gruppe, unter der die große Masse nun leiden müsse.

Die Behörden der spanischen Insel versuchen schon länger, den Partytourismus einzudämmen. In dieser Saison, die am Wochenende beginnt, gelten strengere Regeln - etwa ein Verbot von Alkohol in Schaufenstern und von Sonderangeboten wie "Happy Hour". 

Die gesamte Playa de Palma wurde dafür zu einer "Zona d'Especial Interès Turístic" erklärt – ein Gebiet von besonderem touristischen Interesse.

 

Deutscher Partykünstler als Botschafter gegen Ballermann-Exzesse 

Mallorcas Bemühungen um eine Image-Aufwertung der Playa de Palma haben einen neuen Befürworter aus Deutschland: Ballermann-Star Peter Wackel wurde am Dienstag offiziell als Botschafter einer neuen Kampagne gegen Alkoholexzesse an der Partymeile vorgestellt - unter dem Titel "Feiern mit Stil".

Die Initiative geht vom Verband "Palma Beach" aus, der sich seit vier Jahren um eine Verbesserung der Qualität des Angebots an dem berühmt-berüchtigten Strand bemüht. Unter anderem prangen ab sofort Werbeplakate an Bushaltestellen und auf Stadtbussen, die Touristen zu umsichtigem Alkoholkonsum aufrufen. Bilder von stark betrunkenen Urlaubern werden solchen von fröhlich feiernden Menschen gegenübergestellt, die Botschaft: "So..., nimmt das kein gutes Ende. - So..., schon."

Die Aktion, die auch von Bürgermeister Antoni Noguera unterstützt wird, läuft zunächst auf Deutsch. Später sollen Spanisch, Englisch und Niederländisch dazukommen.

Kurz vor Saisonstart gibt es ab Donnerstag zudem eine Videokampagne, in der auch Wackel zu sehen ist und zu maßvollem Alkoholkonsum während des Party-Urlaubs aufruft. "Ich werde bei meinen Auftritten in Deutschland oft gefragt, ob es wirklich so schlimm ist auf Mallorca. Deshalb möchte ich mit dieser Kampagne ein positives Zeichen setzen", sagte der 42-Jährige, der mit Liedtexten wie "Solang auf Malle der Zapfhahn noch läuft (...), solang das Bier hier noch schmeckt, solang gehen wir nicht weg" berühmt wurde.

"Wer im Exzess trinkt, verliert nicht nur die Erinnerungen an seinen Urlaub, sondern wird auch leichter Opfer von Kriminellen", betonte Juan Miguel Ferrer, der Chef von "Palma Beach".

"Wir wollen, dass die Urlauber hier mit Respekt feiern."

Anzeige: