Israelisch-jüdische Gesellschaft kritisiert Auftritt einer belgischen Ballettgruppe in Leipzig

Donnerstag, 8. November 2018

Kurz vor dem Gedenken an die Novemberpogrome vor 80 Jahren gibt es in Leipzig Ärger um den Auftritt einer offenbar anti-jüdischen Ballettgruppe aus Belgien. Die war Dienstagabend bei der Eröffnung des Festivals Euro Szene aufgetreten. Dagegen kommen jetzt Proteste von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Der Choreograf sei schon seit über 10 Jahren für einen offenen Boykott Kulturschaffender des jüdischen Staates bekannt, heißt es. Und: Die Leipziger Stadtpolitik müsse handeln.

Anzeige: