Er verschwand mit 15 Jahren, heute wäre er 20.

Wer hat Till Ramming gesehen?
Sonntag, 3. Juli 2022

Vergangenen Mittwoch war es wieder soweit und eine neue Folge "Aktenzeichen XY" wurde gesendet. Auch in dieser Woche wieder viele Vermisstenfälle, darunter ein Fall, welcher sich zwischen Bayern und Niedersachsen abspielt.

Der damalige Neuntklässler Till Ramming aus Bayern wird seit über vier Jahren vermisst. 

Es hat über einen großen Zeitraum hinweg immer wieder Auseinandersetzungen mit seinen Eltern gegeben, großer Streitfaktor soll seine Playstation gewesen sein. Diese Streitigkeiten mit seinem Eltern führten bereits in der Vergangenheit zu Ausreißern des Jungen, jedoch kam er bei diesen Aktionen, 24 Stunden später wieder zurück nach Hause.

Von seinem zweiten Ausreiß-Versuch ist er nie zurück gekehrt.  Am 16.09.2017 hat seine Mutter ihn zum letzten Mal gesehen.

Angaben der Mutter zufolge, sind ihr fehlende Gegenstände aus seinem Zimmer aufgefallen. Darunter Kleidung und seine Playstation. Er hebt seine gesamten Ersparnisse ab und macht sich auf den Weg nach Lingen, zu seinem online kenngelernten Freund. Mit seinem bereits erwachsenen Playstation Kumpel ist er nach seiner Ankunft in Lingen zum Jugendamt gefahren.

Dort hätte Till geäußert, dass er gerne bei dem erwachsenen Freund in Lingen bleiben möchte. Gemeinsam mit dem Mitarbeiter des Jugendamts suchten sie eine Verbindung zurück nach Hause, um dort zum Jugendamt zu gehen. Am selben Tag wird er in den Zug gesetzt. Er stieg um 13.44 in Lingen ein.

Dies war der letzte Zeitpunkt, an dem Till lebend gesehen wurde. Es wird vermutet, dass er früher ausgestiegen ist.

Erste Ermittlungen fokussierten sich auf den Mann in Lingen, jedoch wird nach langen Ermittlungen davon ausgegangen, dass er Till nur helfen wollte. Schließlich gibt Till im Oktober 2017 ein Lebenszeichen von sich. In der Chatnachricht  an einen Schulfreund schreibt er, dass er sich in Berlin aufhalte, jedoch Angst hätte, nach Hause zu kommen.

Dadurch dass Till in all den Jahren nicht einmal seine Krankenversicherung in Anspruch genommen hat, sich bei einem Jobcenter registiert hat oder seine Playstation aktiviert, können Ermittler ein Gewaltverbrechen nicht ausschließen. Seit vier Jahren gibt es kein Lebenszeichen.

 

Haben Sie Till Ramming gesehen?

Alle weiteren Details zum Fall: 

https://www.zdf.de/gesellschaft/aktenzeichen-xy-ungeloest/xyv01-fall2-er-kehrte-nicht-nach-hause-zurueck-100.html