Elefantastisches aus dem Zoo Leipzig

Freitag, 22. März 2019

Besuchermassen Freitag Nachmittag an der Außenanlage des Elefantentempels:

Das am 25. Januar geborene Elefantenkalb hat zum ersten Mal das Gelände erkundet - zusammen mit seinen "Tanten", den Elefantenkühen Don Chung (36) und Rani (9). Ein wichtiger Schritt, weil die Aktivität unter freiem Himmel nicht nur die allgemeine Verfassung und insbesondere die körperliche Fitness verbessern, sondern auch die für ein gesundes Aufwachsen notwendige Versorgung mit UV- Licht sicherstellt, erklärte Zoochef Jörg Junhold. 

Zudem wird die laufende Zusammengewöhnung mit den beiden Kühen Don Chung und Rani durch die neue Umgebung intensiviert und trägt zur Stabilisierung der kleinen Elefantengruppe bei.

Zum Schutz des Nachwuchses finden die gemeinsamen Ausflüge bis auf Weiteres im Beisein der Pfleger statt, die sich aber schrittweise zurückziehen werden. 

„Die Zeitfenster, in denen das Kalb auf der Freianlage zu sehen sein wird, werden wir tagesaktuell an unseren Informationsstellen bekanntgeben. Wir bitten um Verständnis, dass das Jungtier aufgrund von schlechter Witterung oder ungünstiger Herdensituation nicht jederzeit draußen auf der Anlage zu beobachten sein wird“, betont Zoodirektor Prof. Jörg Junhold.

Nach wie vor ist der Kleine noch nicht über den Berg, hieß es auch. „Das Kalb macht langsam Fortschritte in der Entwicklung, allerdings hat es mit aktuell 105 kg noch nicht das Geburtsgewicht von 108 kg erreicht. Zudem mussten wir in der vergangenen Woche komplett auf Ersatzmilch umstellen, da Hoa keine Milch mehr hat. Dies bedeutet den Verlust einer wichtigen Ernährungskomponente. Ferner wurde ein momentan nicht lebensbedrohlicher Nabelbruch diagnostiziert, der innerhalb der nächsten Wochen eine Operation erforderlich macht. Insofern können wir noch nicht von einer stabilen Situation sprechen“, ordnet Zootierarzt Dr. Andreas Bernhard den gesundheitlichen Zustand ein.

Die Mutter des Kleine, Hoa (33), hatte von Beginn an kein Interesse an dem Kleinen. 

Und noch eine gute Nachricht gibt es aus dem Elefantentempel: Rani ist vom Leipziger Elefantenbullen Voi Nam (16) trächtig.„Rani ist Erstgebärende und unterliegt als unerfahrene Mutter einem besonderen Risiko. Deshalb setzen wir alles daran, dass sie optimal auf die Geburt vorbereitet wird und hoffen natürlich, dass die Geburt und Aufzucht, die für das erste Quartal 2020 erwartet wird, positiv verläuft. Durch den intensiven Kontakt zu Hoas Kalb haben wir die Chance, Rani auf ihre eigene Mutterrolle vorzubereiten“, so Junhold.

Für die Besucher bleibt der Elefantentempel, der als Rückzugmöglichkeit für die kleine Herde dient, weiterhin geschlossen.