B6n bei Köthen

BUND hat Klage eingereicht
Donnerstag, 24. September 2020

Kroetenwanderung_wae_65549899_ergebnis.jpg

B6n bei Köthen - Klage vom BUND
B6n bei Köthen - Klage vom BUND

Der Weiterbau der B6n bei Köthen verzögert sich womöglich. Der BUND hat nach radio SAW-Informationen Klage beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.  

Es geht um den letzten rund 11 Kilometer langen Abschnitt der Bundesstraße zwischen Köthen und der A9. Die Umweltschützer sehen hier u.a. zigtausende Knoblauchkröten bedroht. Dabei handle es sich um die größte Population der Kröte in Sachsen-Anhalt. Der BUND wirft dem Land Sachsen-Anhalt vor, Amphibien-Tunnel nicht wie vereinbart bauen zu wollen - weil private Grundstücksbesitzer interveniert hätten.

Das Verkehrsministerium sagt, die Interessen aller müssten berücksichtigt werden. Weil der BUND aber keine aufschiebende Wirkung beantragt habe, könne erst mal weiter geplant werden. In Kürze soll die Ausschreibung etwa für die Bauvorbereitung erfolgen. 

Ziel sei, dass es nicht zum Prozess kommt und die Verbindung zwischen der A14 und der A9 im Jahr 2025 komplett ist - sich der Verkehr also nicht mehr über die zweispurige B183 schlängelt. 

Anzeige: