Frau wirft Stimmzettel in Urne im Wahllokal

Sachsen-Anhalt: Wahlhelfer gesucht

Land benötigt 20.000 Wahlhelfer - auch Verpflichtung möglich

Am 9. Juni finden in Sachsen-Anhalt die Europa- und Kommunalwahlen statt. Die Städte und Gemeinden suchen Freiwillige, die in den Wahllokalen unterstützen.

Für die Gemeinden sei es teilweise schwieriger geworden, Ehrenamtliche zu gewinnen, teilte die Landeswahlleiterin mit. Insgesamt werden am 9. Juni mehr als 20.000 Wahlhelfer benötigt.

Auch Verpflichtung möglich

Vereinzelt werde davon Gebrauch gemacht, Helfer heranzuziehen. "Zur Übernahme dieses Ehrenamtes ist grundsätzlich jeder Wahlberechtigte verpflichtet", hieß es. Die Aufgabe dürfe nur aus wichtigen Gründen abgelehnt werden.

In der Landeshauptstadt Magdeburg werden zur Unterstützung bei Wahlen unter anderem regelmäßig auch Beschäftigte aus der Stadtverwaltung und aus Landesbehörden berufen.

Möchtet Ihr Wahlhelfer werden?

Wahlhelfer müssen mindestens 16 Jahre alt sein. Sie erhalten für ihre Tätigkeit ein sogenanntes Erfrischungsgeld. Die konkrete Höhe bestimmen die Kommunen. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die Kontrolle, ob die Wahlberechtigten im richtigen Wahllokal sind, die Ausgabe der Stimmzettel sowie das Auszählen der Stimmen nach Schließung der Wahllokale.

Infos für Wahlhelfer auf sachsen-anhalt.de

Die Stadt Schönebeck (Salzlandkreis) sucht beispielsweise 243 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, die Stadt Halle 1.700.

In Magdeburg sind im Juni rund 190.000 Personen wahlberechtigt, es werden 2.150 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer benötigt.

Was wird gewählt?

Bei den Kommunalwahlen werden am 9. Juni Kreistage, Stadt- und Gemeinderäte sowie Ortschaftsräte und Ortsvorsteher in Sachsen-Anhalt neu gewählt. Nach Angaben des Innenministeriums handelt es sich um alle elf Kreistage sowie die Stadträte in den drei kreisfreien Städten. In 101 Einheitsgemeinden werden Gemeinde- beziehungsweise Stadtratswahlen sowie in etwa 970 Ortschaften Ortschaftsrats- beziehungsweise Ortsvorsteherwahlen abgehalten. Zudem wird in 18 Verbandsgemeinden der Verbandsgemeinderat und in den 114 Mitgliedsgemeinden der Gemeinderat gewählt.

Die Landesregierung hatte den Termin bewusst mit der Wahl zum Europäischen Parlament verbunden. Die Zusammenlegung bedeute einen geringeren organisatorischen und finanziellen Aufwand, da große Teile der Wahlvorbereitung in einheitlichen Arbeitsgängen erledigt werden könnten, erklärte Innenministerin Tamara Zieschang (CDU). "Darüber hinaus hoffen wir, dass sich ein gemeinsamer Wahltermin positiv auf die Wahlbeteiligung auswirkt."

Anzeige
Seite teilen