Wartenberg

Sachsen-Anhalt: Große Ausfälle bei Obst und Wein

Komplette Weinernte in Gefahr

Der Frost der vergangenen zwei Nächte hat große Schäden bei den Wein- und Obstanbauern in Sachsen-Anhalt angerichtet. Offenbar ist die komplette Weinernte in Gefahr, die Winzer melden 90 bis 100 Prozent Verlust. 

"Katastrophe", "Desaster", "Ich könnte heulen" - das waren die Reaktionen auf die vergangenen Nächte. Viele Winzer hatten extra Feuer zwischen den Rebstöcken gemacht. Es hat nicht geholfen.

"Wir müssen es als Totalausfall bezeichnen", sagte uns Anja Polomski vom Weinbauverband Saale-Unstrut. Von Zeitz über Naumburg bis nach Höhnstedt: fast alle hat es erwischt, lediglich der Weinhang am Geiseltalsee blieb verschont. 

Das frische Grün mit den winzigen neuen Trauben ist erforen. Es bleibt nur noch eine kleine Hoffnung auf einen Neuaustrieb der sogenannten Winteraugen. Der hat, wenn überhaupt, nur einen kleinen Ertrag. Der Verband werde sich stark machen, damit die Winzer Hilfe bekommen. 

Beim Obst sieht es auch schwierig aus. Kirschen und Aprikosen wird’s wohl von der Genossenschaft Saaleobst in Schochwitz nicht geben. Wie groß der Schaden bei den Äpfeln ist, wird sich erst in ein bis zwei Wochen zeigen. 

Seite teilen