Vorstellung_der_Umfr_61073714.jpg

Wolf

Wolfssichtung in Wanzleben

Was tut man? Wir haben mit dem Wolfskompetenzzentrum gesprochen
Dienstag, 24. Januar 2023

In Wanzleben haben die Autofahrer gestern Abend nicht schlecht geguckt – da lief einfach mal ein ausgewachsener Wolf über die Hauptstraße. Sein Abendspaziergang führte ihn außerdem auch durch die Orte Blumenburg und Domersleben. Grund genug für unsere Reporterin Laura Födisch mal beim Wolfskompetenzzentrum in Iden nachzufragen, wie man am besten reagiert, wenn plötzlich ein Wolf vor einem steht.

Ganz klar: auf jeden Fall nicht füttern. Das Wolfskompetenzzentrum rät: ruhig bleiben und Abstand halten. Einfach kurz stehen bleiben um den Wolf nicht zu erschrecken und ihm die Möglichkeit zu geben sich von selbst zurückzuziehen. Klappt das nicht, sollte lautes Rufen und Klatschen den Wolf in der Regel vertreiben. Denn gesunde Wölfe meiden Menschen und greifen Sie nur sehr selten an. Und dann lässt sich das vor allem auf drei Ursachen zurückführen – Tollwut, Provokation oder Futterkonditionierung.

Also war das gestern in Wanzleben ein kranker Wolf ohne Scheu vor dem Menschen oder hat er sich einfach nur verirrt?

Anzeichen, dass der Wolf keine Scheu mehr vor Menschen hat, gab es nicht. Das Verhalten des Wolfes weist eher darauf hin, dass er sich unwohl und unsicher gefühlt hat – er ist hin und her gelaufen, hat sich mehrfach umgeblickt und den Schwanz eingezogen. Es spricht also alles dafür, dass er sich einfach ein bisschen verirrt hat. Wölfe sind vor allem in der Dämmerung und den Abendstunden unterwegs – gerade in kleinen Örtchen auf dem Land bleibt es nicht aus, dass hier auch mal ein Wolf durchläuft.

Wie viele Wolfs-Rudel sind denn momentan in der Börde unterwegs?

Laut des letzten Monitorberichts sind in der Börde aktuell 4 Wolfsrudel unterwegs – teilweise mit 12 Tieren. Der Wolf in Wanzleben war wahrscheinlich ein sogenannter Durchzieher – also ein Jungtier, das gerade auf der Suche nach einem eigenen Territorium ist. Um einen guten Überblick über die Wolfspopulation in Sachsen-Anhalt zu behalten, bittet das Wolfskompetenzzentrum, alle Sichtungen zu melden.