4632-27566I16931.jpg

Whitney - We will always love you!

Am 9. August 1963 wurde Whitney Houston in Newark im US-Bundesstaat New Jersey geboren. Sie starb mit nur 48 Jahren am 11.02.2012.
Die Ausnahmesängerin mit der wunderbaren Stimme hatte in ihrem Privatleben leider gar kein Glück.

Wir haben für Euch ihre wichtigsten Lebensabschnitte zusammengestellt.

Ihre Musikkarriere

Die Musikkarriere wird ihr in die Wiege gelegt, denn ihre Mutter, Cissy Houston, ist Gospelstar und Backgroundsängerin von Elvis Presley und Jimi Hendrix.

Die Familie Houston ist aktiv in einer Baptistenkirche. Somit bekommt die junge Whitney schon als Teenager einen Einblick in die Musik: sie singt im Juniorchor und spielt Klavier. Ebenfalls sammelt sie bei Auftritten mit ihrer Mutter Bühnenerfahrungen.

1985 veröffentlichte die Sängerin ihr Debütalbum mit dem Titel „Whitney Houston“. Songs wie „Saving All My Love For You“ und „How Will I Know“ werden zu Nummer-Eins-Hits in den USA. Das Album „Whitney Houston“ verkauft sich weltweit über 25 Millionen Mal und bringt ihr den ersten Grammy ein.

Zwei Jahre später bringt sie schon das zweite Album „Whitney“ heraus. Hits wie „I Wanna Dance with Somebody“ und „Didn't We Almost Have It All" werden ebenfalls zum Riesenerfolg und das Album steigt direkt auf Platz eins in die US-Charts ein.

Mit dem Hit „Where Do Broken Hearts Go“ wird sie die erste Künstlerin überhaupt mit sieben Nummer-Eins-Hits in Folge in den Billboard-Charts. Damit lässt sie die Beatles und die Bee Gees hinter sich. Diese hielten bislang den Rekord mit sechs aufeinanderfolgenden Hits.

1988 singt Whitney Houston „One Moment in Time“, das Titellied der Olympischen Spiele in Seoul, und setzt sich mit dem Song an die Spitze der deutschen und britischen Singlecharts.

Ihr Abstieg

Nach ihrer Hochzeit 1992 mit dem Rapper Bobby Brown erleidet Whitney Houstons Karriere eine Talfahrt. Viele Fans sehen in Brown denjenigen, der sie in die Drogensucht und Selbstzerstörung trieb.

Das Familiendrama verfestigt sich. Ihre elfjährige Tochter begibt sich in die Obhut ihrer Patentante, da Whitney aufgrund ihrer Drogensucht nicht in der Lage ist, sich um sie zu kümmern. 2006 trennte sie sich dann von Bobby Brown und erhält zwei Jahre später das Sorgerecht für ihre Tochter zurück.

Ihre Karriere bekommt 2009 erneut einen Schub. Mit neuem Album geht sie auf Welttournee. Jedoch haben Houstons jahrelange Drogensucht und Alkoholexzesse ihre Spuren hinterlassen. Auch ihre Stimme ist nicht mehr dieselbe. 2011 folgt der nächste Entzug. Am 11. Februar 2012 wird Whitney Houston tot in einem Hotelzimmer aufgefunden, mit dem Gesicht nach unten in der Badewanne. Vermutlich ist sie ertrunken, in ihrem Blut finden sich Kokain und Spuren von diversen Beruhigungsmitteln.

Houstons Tochter machte später Schlagzeilen durch den Konsum harter Drogen und wird heroinsüchtig. Nachdem sie auch bewusstlos in einer Badewanne aufgefunden, wurde, lag sie monatelang im Koma, bevor sie am 26. Juli 2015 schließlich verstirbt.

 

4632-27567I16932.jpg

Anzeige: