Museum (3).jpg

Sonderausstellung „Die Groteske. Eine künstlerische Randerscheinung im Fokus“

Veranstaltungsort: 


38100 Braunschweig, Museumstr. 1

Datum der Veranstaltung: 

28.10.2021 bis 31.03.2022

Im Rahmen der Reihe „Intervention: Raum für junge Kunst“ beschäftigten sich Studierende der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig mit den Sammlungen des Herzog Anton Ulrich-Museums und zeigen die daraus entstandenen Arbeiten.

Groteske Dekorationen sind im 2. Obergeschoss des Museums allenthalben vertreten und finden sich unter anderem an Möbeln, Limousiner Maleremail oder Majolika wieder. Grotesken setzen sich aus Motiven mythologischen Ursprungs wie Sphingen, Satyrn, Greife und Meereswesen zusammen und bilden ein symmetrisches, abstraktes Netz, in das auch pflanzliche und architektonische Elemente ohne Richtungs- und Bewegungsschema verwoben sein können. So entsteht der Eindruck schwerelos übereinandergestellter Gegenstände.

Die Studierenden nehmen auf unterschiedliche Weise Bezug zu den Alten Meistern. So schlagen die Installationen, Skulpturen und Gemälde Brücken zu den Artefakten der „Fremden Völker", zu Arbeiten auf Papier oder zu Möbelintarsien.


38100 Braunschweig, Museumstr. 1