aiman-al-sawahiri-1000-1.jpg

Al-Kaida Chef Aiman al-Sawahiri

USA töten Al-Kaida-Chef

Drohnen-Einsatz der USA in afghanischer Hauptstadt Kabul
Dienstag, 2. August 2022

Aiman al-Sawahiri, der Anführer des Terrornetzwerks Al-Kaida, ist bei einem Anti-Terror-Einsatz der USA in Afghanistan getötet worden.

Drohnen-Angriff in Kabul

Er sei am Wochenende bei einem gezielten Drohnen-Angriff in einem Unterschlupf in der afghanischen Hauptstadt Kabul ums Leben gekommen, sagte eine ranghohe Vertreterin der US-Regierung.

US-Präsident Joe Biden äußerte sich bei einem kurzfristig anberaumten Auftritt im Weißen Haus in Washington selbst zu dem Schlag gegen die Terrorgruppe.

Al-Sawahiri Nachfolger von Osama bin Laden

Der Ägypter Al-Sawahiri war Nachfolger von Osama bin Laden, der als Kopf der Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA galt.

Bin Laden war 2011 in Pakistan von einer US-Spezialeinheit getötet worden. Nun schalteten die Amerikaner auch dessen Nachfolger aus - in Afghanistan, ein Jahr nach dem chaotischen Truppenabzug aus dem Land.

"Bedrohung für USA"

Al-Sawahiri sei in der Zeit der Anschläge vom 11. September 2001 Bin Ladens Stellvertreter gewesen und nach dessen Tod an seine Stelle aufgerückt. Der 71-Jährige habe weiter zu Anschlägen gegen die USA aufgerufen und so eine Bedrohung dargestellt. Sein Tod sei ein schwerer Schlag für die Terrorgruppe.