"Kreativpiloten Deutschland" aus Klötze und Magdeburg

Unternehmer für Produktideen geehrt
Dienstag, 13. November 2018

Kultur-_und_Kreativpiloten_2018.jpg

Stolzes Gruppenfoto: Die 32 Titelträger 2018

Zwei Unternehmen aus Magdeburg und eine Unternehmerin aus Klötze haben den Titel "Kultur- und Kreativpiloten Deutschland" nach Sachsen-Anhalt geholt. 

Was ist das für ein Titel?

Die Kultur- und Kreativwirtschaft besteht aus elf Feldern: Musikwirtschaft, Buchmarkt, Kunstmarkt, Filmwirtschaft, Rundfunkwirtschaft, Darstellende Kunst, Designwirtschaft, Architekturmarkt, Pressemarkt, Werbemarkt und die Software & Games-Industrie. Wer sich in diesen Branchen durch besonderes Engagement um neue Ideen hervortut und sich damit bewirbt, hat die Chance, den Titel zu holen. Das "u-Institut für unternehmerisches Denken und Handeln e.V." zeichnet im Namen der Bundesregierung jedes Jahr 32 Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft aus. Die Titel wurden 2010 zum ersten Mal vergeben. Sachsen-Anhalt hat erst einmal - 2013 - einen Titel geholt. Damals ging er nach Halle an Jennifer Brachmann und Olaf Kranz für Ihr Männermode-Label.

Untern der insgesamt 759 Bewerber*innen in diesem Jahr schafften es auch drei Unternehmen aus Sachsen-Anhalt unter die ausgewählten 32.

Firma LIGNUM aus Magdeburg mit ihrem Messer "//SKID" Sven Regener und Alexandra Seidel verbinden in ihren Produkten Nachhaltigkeit, Design, Qualitätshandwerk und moderne Produktionstechnologien. Das Küchenmesser // SKID ist eine innovative Materialkombination aus 97 Prozent Holz und 3 Prozent Stahl. Klickt hier für mehr Infos.

PureRaw aus Klötze: Das Unternehmen von Kristin Knufmann bietet über 240 verschiedene roh-vegane Lebensmittel, die persönlich ausgewählt und oft in liebevoller Handarbeit weiterverarbeitet werden. Ihre aktuelle Idee dreht sich um das Powerfood Algen. Hier geht's zur Homepage!

"Waver" vom Magdeburger Startup "Inflotec": Das interdisziplinäre Team aus einem Industriedesigner, einem Bauingenieur und einer Betriebswirtin will eine stromunabhängige Wasserreinigungsanlage in Gebiete mit unzureichender Wasserversorgung bringen – und so gegen die weltweite Trinkwasserknappheit vorgehen. Inflotec hat schon 2017 gemeinsam mit dem Schönebecker Designer Martin Deutscher den ersten Preis für diese Trinkwasser-Aufbereitungsanlage „Waver“ beim Landeswettbewerb für kreative Ideen, BESTFORM Award, gewonnen. Schaut Euch unten im Video an, wie das System funktioniert!

Informationen zu allen diesjährigen Titelträger*innen findet Ihr hier: www.kultur-kreativpiloten.de/titeltraeger

 

Trinkwasseraufbereitung ohne Strom / Waver von Inflotec

Anzeige: