csm_pic_fc2eb9a09020200602121837_d63820be0c_01.jpg

Prof. Dr. Marius Grundmann

Superhandy der Zukunft

Forschungsarbeit in Leipzig
Mittwoch, 3. Juni 2020

Es erkennt Falschgeld und stellt medizinische Diagnosen, das Smartphone der Zukunft. Daran forschen gerade Leipziger Wissenschaftler.

Sie wollen ein Mini-Spektrometer entwickeln, das in einem Smartphone Platz findet und von Verbrauchern genutzt werden kann. Mit dessen Hilfe könnte zum Beispiel auch geprüft werden, ob bei der Produktion von Wolle Giftstoffe verwendet wurden, wie die Universität Leipzig gestern mitteilte. Außerdem könnten auch Pigmentflecke auf der Haut überprüft und so herausgefunden werden, ob es sich um harmlose Verfärbungen handelt oder eine Untersuchung vom Hautarzt zu empfehlen ist.

Das Projekt am Felix-Bloch-Institut für Festkörperphysik der Uni Leipzig werde bis zum Jahr 2023 vom Bundesforschungsministerium mit 1,5 Millionen Euro gefördert, teilte die Uni weiter mit. Ziel sei es auch, das neuartige Spektrometer für Anwendungen in die Industrie zu überführen. In der Theorie sei die Entwicklung weitestgehend abgeschlossen.