Sturm-Bilanz nach "Xavier"

Mindestens 7 Tote durch umgestürzte Bäume
Montag, 9. Oktober 2017

+++ Update vom Montag, 09.10.2017 +++ 

Nur noch wenige Einschränkungen im Bahnverkehr nach "Xavier"

Vier Tage nach dem Sturmtief «Xavier» läuft der Zugverkehr zu Beginn der neuen Woche in Sachsen-Anhalt wieder überwiegend planmäßig. Im Fernverkehr ist die Strecke zwischen Hannover und Magdeburg seit Montag wieder geöffnet. Einschränkungen gebe es noch im Regionalverkehr auf der Strecke S1. Ab Schönebeck bestehe zwischen Osterburg und Wittenberge weiterhin ein Busnotverkehr.

Strecke Berlin - Hamburg wieder frei: Zunächst nur in eine Richtung

Die direkte Bahnverbindung zwischen Berlin und Hamburg ist seit Montagmorgen wieder frei - allerdings nur in eine Richtung. Bis der Bahnverkehr ohne Umleitungen wieder in beide Richtungen regulär verlaufe, könne es aber noch mehrere Tage dauern, sagte ein Bahn-Sprecher. Von Hamburg nach Berlin können Pendler nun wieder auf direktem Wege fahren. Andersherum leitet die Bahn weiter über Stendal und Uelzen um, was für den Fahrgast eine Verzögerung von etwa einer Stunde bedeutet.

Detaillierte Infos der Deutschen Bahn

 

WARNUNG: Nur geräumte Waldwege nutzen!

Auch in den Wäldern Sachsen-Anhalts hat Sturm Xavier massive Schäden angerichtet. Schadenschwerpunkte des Sturms liegen in der Altmark, der Colbitz-Letzlinger Heide, im Bereich Anhalt und der Annaburger Heide.
 
Die Bevölkerung wird um Vorsicht gebeten: „Bitte bleiben Sie auf den offiziellen Waldwegen. Die Aufräumarbeiten dauern an. Es wird mit Hochdruck daran gearbeitet, dass wir hier entwarnen können.“, so Staatssekretär Dr. Ralf-Peter Weber.

 

+++ Update vom Sonntag, 08.10.2017 +++ 

Die Züge auf der wichtigen Ost-West-Verbindung zwischen Berlin und Hannover über Stendal und Wolfsburg rollen wieder. Die Bahn rechnet damit, dass die Reparaturen zum größten Teil Anfang der neuen Woche beendet sind, sagte ein Sprecher am Sonntagmorgen. In einer Bilanz heißt es: mehr als 1.000 Streckenkilometer seien betroffen gewesen, an mehr als 500 Stellen habe es Beschädigungen gegeben, die von Bäumen auf den Gleisen oder den Oberleitungen bis zu umgeknickten Oberleitungsmasten reichten. Welche Strecken noch gesperrt sind, steht in den Links am Artikelende. 

+++ Update vom Samstag, 07.10.2017 +++

Die Bahn kommt wieder - zumindest teilweise. 

Nach Sturm "Xavier" sollen ab Samstag, 07.10.2017, auf der Fernverkehrs-Strecke von Berlin über Stendal und Wolfsburg nach Hannover sowie auf der Strecke Hannover-Hamburg wieder Züge rollen. Von Berlin über Magdeburg nach Hannover ist es erst am Montag so weit. 

Auch im Regionalverkehr gibt es noch Ausfälle und Verspätungen, zum Beispiel zwischen Burg und Braunschweig oder zwischen Schönebeck und Wittenberge. Teilweise fahren Busse. 

Mehr als 100 Bahn-Mitarbeiter und 17 Spezialfahrzeuge sind im Einsatz, um Oberleitungen zu reparieren. 

Die Bahn verlängerte inzwischen die Gültigkeit ihrer Fahrscheine. Tickets für die betroffenen Verbindungen können nun bis zum 15. Oktober genutzt werden. Das gelte auch für Fahrkarten mit Zugbindung.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Sturm "Xavier" hat mindestens sieben Menschenleben gefordert. Allein in Brandenburg gab es vier Todesfälle. Drei Menschen starben in Autos, als Bäume auf sie fielen. Ein 72-Jähriger wurde in Brandenburg zudem von einem Baum erschlagen, als er Äste von der Straße entfernte. In Berlin und Hamburg kamen ebenfalls Menschen ums Leben, als Bäume auf ihre Autos fielen. In der Nähe von Schwerin erschlug ein umstürzender Baum einen Lastwagenfahrer. Im Braunschweiger Hafen gab es zudem einen Schwerverletzen. Laut Feuerwehr wurde er von einem schweren herabstürzenden Gegenstand getroffen.

Viele Sachschäden im SAW-Land

Ansonsten gab es im SAW-Land viele Sachschäden. Bäume stürzten auf Straßen und Dächer. Dachziegel, Baustellenschilder und Ampeln flogen durch die Luft. Die Feuerwehren waren bis in die Nacht hinein im Einsatz. Im Landkreis Stendal wurde der Busverkehr komplett eingestellt. Heute früh fahren die Busse wieder. Immer noch haben einige Haushalte keinen Strom, weil der Sturm Oberleitungen beschädigt hat. Die Versorger sind dabei, die Schäden zu beheben. Laut Avacon waren zwischenzeitlich tausende Haushalte betroffen. Vor allem in der Altmark, in Teilen des Bördekreises und des Harzes und in einigen Stadtteilen von Dessau-Roßlau.

Weiter Behinderungen bei der Bahn

Die Bahn steht nach dem Sturm auch heute früh größtenteils noch still. Ein Sprecher sagte, im Norden Deutschlands fahren nach wie vor keine Fernzüge. Und das hat Auswirkungen bis ins SAW-Land, Züge fallen auch hier aus oder verspäten sich. Bahn-Mitarbeiter begutachteten auch in der Nacht die Strecken und überprüften sie auf Schäden.Gestrandete Reisende verbrachten die Nacht in Hotels oder in von der Bahn bereitgestellten Zügen, in Leipzig, Berlin und Hannover etwa. In Sachsen-Anhalt ist heute früh auch mit Einschränkungen im Regionalverkehr zu rechnen, u.a. im Großraum Magdeburg, rund um Stendal sowie bei Dessau-Roßlau.

Fernverkehr

Der Zugverkehr auf den Strecken von Berlin nach Hannover und Hamburg sowie von Hamburg in das Ruhrgebiet ist am freitag noch nicht möglich. Zwischen Hamburg und Hannover fahren erste Züge ab Freitag gegen 17 Uhr.

An mehreren hundert Stellen versperren Bäume, Äste und Dutzende umgeknickte Masten für Signale und Oberleitungen die Gleise.

Reisende, die auf diesen Strecken fahren wollen, werden gebeten, heute auf ihre Zugfahrt zu verzichten. Auch auf den Bahnhöfen helfen zahlreiche Mitarbeiter bei der Betreuung der Reisenden. Reisende, die ihre Fahrt nicht fortsetzen können, erhalten Hotel- oder Taxigutscheine.

Die Bahn hat eine kostenlose Sondertelefonnummer 0 8000 99 66 33 für Reiseauskünfte geschaltet.

Nahverkehr

Der Nahverkehr läuft in Teilen wieder, insbesondere in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg. Im Großraum Berlin und Magdeburg kommt es noch zu Einschränkungen im Nahverkehr, die am Montagmorgen vollständig behoben sein werden. Die S-Bahn in Hamburg fährt wieder auf dem kompletten Streckennetz, die S-Bahn Berlin nahm um 15 Uhr den Betrieb auf der Ringbahn wieder auf, darüber hinaus kommt es noch immer zu Einschränkungen. Ab Montagmorgen wird auch die S-Bahn Berlin wieder im gesamten Netz fahren.

 

Alle aktuellen Verkehrsmeldungen

Aktuelle Meldungen der Bahn zu Einschränkungen im Bahnverkehr

Weitere Infos: https://www.bahn.de/p/view/home/info/sonderkommunikation-unwetter.shtml?...

Verbraucherzentrale informiert zum Versicherungsschutz

Das Sturmtief „Xavier“ hat am Donnerstag auch in Sachsen-Anhalt Spuren hinterlassen. Besonders betroffen war der Norden unseres Bundeslandes. Ursache waren insbesondere umgestürzte Bäume auf Straßen, Fahrzeugen, Bahnlinien und Stromleitungen, die für einige Schäden, Verkehrsbehinderungen und Stromausfälle gesorgt haben.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt e.V. informiert darüber, welche Versicherungen welche Schäden übernehmen und wann ein entsprechender Versicherungsschutz besteht.

Für Sturmschäden ab Windstärke 8 sind die Wohngebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherung zuständig. Ist durch den Sturm ein Gebäude beschädigt wurden, ist dies ein Fall für die Wohngebäudeversicherung. Wurde Hausrat zum Spielball des Sturms, sind diese Schäden durch die Hausratversicherung nur abgedeckt, wenn dieser während der Böen in einem Gebäude untergebracht war und beschädigt wurde.

Die Teilkaskoversicherung des Autohalters ist für Fahrzeugschäden durch Dachziegel zuständig. Ist ein nachweislich morscher Baum umgestürzt und hat ein Haus oder Auto beschädigt, muss der Baumbesitzer oder dessen Haftpflichtversicherung für die dadurch entstandenen Schäden aufkommen.

Im Fall eines Schadens ist es wichtig, diesen umgehend und wahrheitsgetreu der Versicherungsgesellschaft zu melden und die weitere Verfahrensweise abzustimmen. Der Versicherte ist außerdem verpflichtet, alles zu unterlassen, was die Schadenfeststellung durch den Versicherer erschweren könnte. Zerstörte Gegenstände sollten deshalb erst nach Rücksprache mit dem Versicherer entsorgt werden. Gefahrenquellen dürfen beseitigt und so abgesichert werden, dass kein weiterer Schaden entsteht. Außerdem sollte der Schaden durch Fotos dokumentiert und eine Liste der beschädigten Gegenstände erstellt werden.

Die Unwetter-Karten für Sachsen-Anhalt und das SAW-Land

Unwetterkarte Sachsen-Anhalt

  Keine Warnung
  Wetterwarnungen (Stufe 1)
  Warnungen vor markantem Wetter (Stufe 2)
  Unwetterwarnungen (Stufe 3)
  Warnungen vor extremem Unwetter (Stufe 4)
  Hitzewarnung
  UV-Warnung

Weitere Unwetterkarten:

Übersicht: Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Anzeige: