Status-Quo-Sänger Rick Parfitt beerdigt

Abschied von einer Rock-Legende

Freitag, 20. Januar 2017

Der Gitarrist und Sänger Rick Parfitt von Status Quo ist am Donnerstag in Großbritannien beerdigt worden. Zu der Trauerfeier in Woking kam seine Band («Rockin' All Over The World») in kompletter derzeitiger Besetzung im Tourbus angefahren, auch frühere Mitglieder nahmen Abschied. Der Musiker war Weihnachten im Alter von 68 Jahren in einer Klinik in Spanien an den Folgen einer Infektion gestorben.

Parfitt wuchs südlich von London auf und lernte mit elf Jahren Gitarre spielen. 1967 stieg er bei Status Quo ein und trennte sich erst wenige Monate vor seinem Tod von der Band.

Der Rockstar war bekannt für seine exzessive Lebensweise. 1997 überstand er den ersten Herzinfarkt, gefolgt von Kehlkopfkrebs und zwei weiteren Herzinfarkten. Den vierten hatte er im Juni 2016 nach einem Konzert in der Türkei - für Minuten sei Parfitt «praktisch tot» gewesen, berichtete der Bandmanager. Etwa vier Monate später gab Parfitt bekannt, dass er mit Status Quo nicht mehr auftreten werde.

Parfitts erste Ehe zerbrach, als seine zweijährige Tochter Heidi in einem Pool ertrank. Die zweite litt unter seinen Frauengeschichten und seinem extremen Alkohol- und Drogenkonsum. Mit seiner dritten Ehefrau Lyndsay Whitburn und ihren gemeinsamen Zwillingen lebte er zuletzt im spanischen Málaga. Parfitt hinterlässt vier Kinder.