Selbsttest kommen in den Handel

Freitag, 5. März 2021

Erste Corona-Schnelltests zur Selbstanwendung sollen am Samstag in Deutschland in den freien Verkauf kommen. Aldi Nord und Aldi Süd kündigten am Mittwoch an, dass Kunden die in Deutschland produzierten Tests dann an der Kasse bekommen können. Zunächst ist die Abgabemenge auf eine Packung pro Kunde begrenzt.

Eine Packung kostet rund 25 Euro. Sie enthält fünf Tests, deren Ergebnis nach dem Nasenabstrich in 15 Minuten vorliegen soll. Die Erkennungsrate liegt den Angaben zufolge bei 96 Prozent.

Auch Discounter-Konkurrent Lidl und die Supermärkte von Rewe und Edeka haben das Thema auf dem Schirm.

Die Drogeriemarktketten Rossmann und dm wollen mit dem Verkauf am nächsten Dienstag beginnen. Apotheken wollen die Produkte ebenfalls anbieten.

Zugelassene Schnelltests

Auch für Laien anwendbar
Mittwoch, 3. März 2021

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat Ende Februar die ersten Sonderzulassungen für Corona-Tests zur Eigenanwendung durch Laien erteilt. Vor der Erteilung einer Sonderzulassung prüft das Bundesinstitut nicht nur das technische Funktionieren des Tests. Es geht auch um die Frage, ob der Test sicher von Laien angewendet werden kann. Dazu gehört unter anderem auch eine verständliche Bedienungsanleitung, hieß es im Vorfeld. 

Das sind die Produkte und ihre Hersteller

  • CLINITEST Rapid COVID-19 Self-Test von der Healgen Scientific LLC
  • Rapid SARS-CoV-2 Antigen Test Card von der Fa. Xiamen Boson Biotech Co., Ltd
  • LYHER® Covid-19 Antigen Schnelltest (Nasal) von der Hangzhou Laihe Biotech Ltd., Co
  • Weitere Tests seht Ihr hier

Wichtiger Baustein zur Eindämmung der Pandemie

Schnelltests gelten neben den Impfungen als ein wichtiger Baustein bei der Eindämmung der Pandemie. Das Thema hat durch die rasante Ausbreitung der als noch ansteckender geltenden Corona-Variante, die zuerst in Großbritannien entdeckt worden war, sowie die erfolgten Öffnungsschritte bei Kitas und Schulen weiter an Bedeutung gewonnen.

Die bisher verfügbaren Corona-Schnelltests sind seit dem 2. Februar auch zur Anwendung durch nicht medizinisches Personal nach einer Schulung zugelassen.

Gesundheitsminister Spahn hatte zunächst angekündigt, dass ab 1. März das Angebot für alle Bürger kommen soll, sich kostenlos von geschultem Personal mit Antigen-Schnelltests testen zu lassen - etwa in Testzentren, Praxen oder Apotheken. Das wurde ja mittlerweile einkassiert und heute - bei der Bun-Länder-Schalte - wurde klar, dass der Bund noch gar keine Schnelltest bestellt hat.

PCR-Test, Antigen- oder Antikörpertest?

Mathias Arnold vom Apothekerverband erklärt die Unterschiede
Mittwoch, 25. November 2020

PCR-Test, Antigen- und Antikörpertest - das sind die drei Hauptgruppen an Corona-Schnelltests. Wie gut und schnell die wirklich sind, erklärt Apotheker Mathias Arnold aus Halle, der auch Vorsitzender des Landesapothekerverbands Sachsen-Anhalt ist.

  • PCR-Tests: Sie dienen dem direkten Erregernachweis, die Proben werden in Laboren analysiert. Sie gelten als sogenannter "Goldstandard".
  • PCR-Schnelltests: Diese Tests nutzen die gleiche Methode wie PCR-Tests, allerdings deutlich vereinfacht. Daher sind sie etwas ungenauer. Sie können unabhängig von Laboren durchgeführt werden und können deshalb flexibel eingesetzt werden.
  • Antigentests: Können Erregeranteile ebenfalls direkt nachweisen, müssen bestimmte Testkriterien erfüllen um aussagekräftig zu sein. Funktionieren mit einer Test-Kartusche, ähnlich einem Schwangerschaftstest. Von geschultem Personal durchzuführen.
  • Corona-Selbsttest: Der Selbsttest kann von Privatpersonen durchgeführt werden. Er ist dem Antigentest identisch, nur dass das Material selbst entnommen und aufgebracht werden kann.
  • Antikörpertests: Weisen vor allem eine abgelaufene Infektion nach, wenn der Körper bereits Antikörper gegen den Erreger gebildet hat. Antikörpertests sagen nichts darüber aus, ob die Betroffenen noch infektiös sind, wie lange die Infektion zurück liegt oder ob ein ausreichender Immunschutz gegen eine erneute Infektion vorhanden ist.

(Quelle: Apotheken-Umschau)

Was er von Verkaufsangeboten im Internet hält und wie er zu Corona-Schnelltests direkt an den Endverbraucher zu Weihnachten steht, um bspw. die Verwandtschaft vor der Haustür zu testen, das hört ihr ebenfalls im aktuellen radio SAW-Podcast.

Interview anhören

Keiner der Test ist aktuell in einer Apotheke zu erstehen - die Test sind nur für Ärzte und Testzentren zu beziehen.

mathias-arnold-800-1.jpg

Mathias Arnold, Apothekerverband Sachsen-Anhalt
Mathias Arnold, Apothekerverband Sachsen-Anhalt

Corona nachgefragt: Alle Interviews

Anzeige:
Anzeige:
Anzeige: