US_Unternehmen_inves_73653112_ergebnis.jpg

Pressekonferenz von Avnet

Neues Elektronik-Verteilzentrum in Bernburg

Mit Avnet investiert nun das nächste US-Unternehmen in Sachsen-Anhalt
Dienstag, 3. Mai 2022

Mit einem Investitionsvolumen von über 225 Millionen Euro errichtet des US-Unternehmens Avnet in Bernburg im Salzlandkreis ein neues Verteilzentrum für Halbleiter und elektronische Bauteile. Auf dem etwa 190 000 Quadratmeter großen Grundstück soll zunächst eine Logistikfläche von rund 56 000 Quadratmetern entstehen, sagte Roswitha Heiland, Avnet-Vizepräsidentin für Logistik in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, am Montag in Bernburg. Weitere Flächen zur Erweiterung seien vorgesehen. Nach Angaben des Unternehmens sollen rund 700 Arbeitsplätze entstehen. «Wir werden ab sofort schrittweise mit der Rekrutierung des erforderlichen Personals in Abhängigkeit der Bauphase beginnen», sagte Heiland.

Avnet-Europachef Slobodan Puljarevic zeigte sich optimistisch, dass sich der Markt weiter gut entwickelt. Ohne Halbleiterchips funktioniere heutzutage gar nichts, sagte er.

Avnet ist ein Großhandelskonzern für Elektronik mit über 14 000 Mitarbeitern weltweit. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge weltweit rund 157 Milliarden Chips geliefert. Bislang gibt es in Europa zwei Avnet-Lager mit jeweils 27 000 Quadratmetern, die beide an ihre Grenzen stoßen.

Ausschlaggebend für den Standort Bernburg seien vor allem die zentrale Lage in Europa sowie die verkehrsgünstige Anbindung an den Flughafen Leipzig-Halle gewesen. Wenn es nach dem Unternehmen geht, soll der erste Spatenstich schon im August oder September gesetzt werden. Ab 2024 soll der Betrieb schrittweise aufgenommen werden.

Aus Sicht von Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze ist die Ansiedlung des Unternehmens erfreulich. «Dass mit Avnet ein weiteres, weltweit tätiges Unternehmen in unsere Region kommt, macht uns Sachsen-Anhalter stolz und sorgt in der gesamten heimischen Industrie erneut für Aufwind», sagte der CDU-Politiker. Erst vor wenigen Wochen hatte der US-Chiphersteller Intel verkündet, in Magdeburg zu bauen. Einen direkten Zusammenhang gibt es den Angaben zufolge nicht.