Konflikt_in_Nahost_69385404.jpg

Neue Angriffe auf Israel

Militante Palästinenser attackieren auch Jerusalem
Dienstag, 11. Mai 2021

Seit Tagen gibt es bereits Auseinandersetzungen zwischen jungen Palästinensern und der israelischen Polizei. Vor allem im arabisch geprägten Teil Jerusalems und im Westjordanland wurden bei gewaltsamen Auseinandersetzungen viele Menschen verletzt. Nun haben die Ausschreitungen eine neue Stufe erreicht. 

Raketen über Jerusalem 

Seit gestern Abend feuern militante Palästinenser der radikal-islamischen Hamas Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel. Sogar Angriffe auf Jerusalem wurden registriert. Der Beschuss sei eine Reaktion auf das Ablaufen eines Ultimatums, in dem die Hamas einen Abzug der israelischen Sicherheitskräfte und der jüdischen Siedler vom Tempelberg in Jerusalem forderte. Zwar konnten über 90 Prozent der mehr als 200 Raketen abgefangen werden, dennoch schlugen einige auch in einem Jerusalemer Vorort ein.

Die israelische Luftwaffe reagierte mit gezielten Gegenangriffen. Dabei kamen nach Angaben der Palästinenser mindestens 20 Menschen im Gazastreifen ums Leben, darunter sollen auch Kinder sein. Diese Angaben lassen sich jedoch bislang nicht überprüfen. Auf beiden Seiten soll es Verletzte geben.

Der israelische Ministerpräsident Netanjahu betonte, dass mit dem Angriff auf Jerusalem eine "rote Linie" überschritten wurde. Es sind bereits jetzt die schwersten Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern seit Jahren. 

Ausland ruft zur Deeskalation auf     

Außenminister Heiko Maas kritisierte die Angriffe der Hamas auf die israelische Zivilbevölkerung. Diese seien "durch nichts zu rechtfertigen". Gleichzeitig forderte er beide Seiten auf, die Situation zu deeskalieren. Ähnlich äußerten sich auch der UN-Generalsekretär Guterres und US-Außenminister Blinken.