olivia-rodrigpo-mtv-vma-1000-1.jpg

Olivia Rodrigo, MTV Video Music Awards 2021

MTV Video Music Awards 2021

Olivia Rodrigo, Lil Nas X und BTS räumen ab
Dienstag, 14. September 2021

Seit mittlerweiile 40 Jahren sind die MTV Video Music Awards eine der wichtigsten Ehrungen für Musikvideos. Und sie haben allen Krtikern zum Trotz immer noch nichts an ihrer Bedeutung verloren.

Am Montag, 13. September, fand in New York die Verleihung statt, dieses Jahr wieder live.

Große Gewinnerin des Abends wurde Newcomerin Olivia Rodrigo. Die 18-Jährige gewann in den Kategorien "Beste:r neue:r Künstler:in", "Beste Push-Performance des Jahres" und ihr Song "Drivers License" wurde das "Song des Jahres" geehrt.

 

 

 

Auch der Rapper Lil Nas X konnte abräumen. Er erhilelt ebenfalls drei Awards, darunter den für das Video des Jahres.

Justin Bieber war der Künstler mit den meisten Nominierungen, er hatte die Chance auf sieben Trophäen. Er gewann den Preis für den Künstler des Jahres. Weitere Preisträgerinnen und Preisträger waren die südkoreanische Boyband BTS und Pop-Sängerin Billie Eilish.

Moderiert wurden die MTV Video Music Awards 2021 von Musikerin Doja Cat, welche selbst einen Preis in der Kategorie „Beste Kollaboration“ einheimste.

 

 

www.mtv.com/vma

Die MTV Video Music Awards auf Twitter

Videos von den MTV Video Music Awards auf Youtube

Gewinnerinnen und Gewinner der MTV Video Music Awards 2021

  • Video des Jahres - Lil Nas X: „Montero (Call Me by Your Name)“
  • Künstler:in des Jahres - Justin Bieber
  • Song des Jahres - Olivia Rodrigo: „Drivers License“
  • Beste:r neue:r Künstler:in - Olivia Rodrigo
  • Gruppe des Jahres - BTS
  • Push-Performance des Jahres - Olivia Rodrigo – „Drivers License“
  • Beste Kollaboration - Doja Cat: „Kiss Me More“ [ft. SZA]
  • Bester Pop - Justin Bieber: „Peaches“ [ft. Daniel Caesar and Giveon]
  • Bester Hip-Hop - Travis Scott: „Franchise“ [ft. Young Thug and M.I.A.]
  • Bester Rock - John Mayer: „Last Train Home“
  • Bester Alternative - Machine Gun Kelly: „My Ex’s Best Friend“ [ft. Blackbear]
  • Bester Latin - Billie Eilish / Rosalía: „Lo Vas a Olvidar“
  • Bester R’n’B - Bruno Mars / Anderson .Paak / Silk Sonic: „Leave the Door Open“
  • Bester K-Pop - BTS: „Butter“
  • Song des Sommers - BTS: „Butter“
  • Video for Good [Video mit einer sozialen Message] - Billie Eilish: „Your Power“
  • Beste Regie - Lil Nas X: „Montero (Call Me by Your Name)“ (Regie Lil Nas X und Tanu Muino)
  • Beste Kinematografie - Beyoncé / Blue Ivy / Saint Jhn / WizKid: „Brown Skin Girl“
  • Beste Art Direction - Saweetie ft. Doja Cat: „Best Friend“ (Art Direction: Art Haynes)
  • Beste Visual Effects - Lil Nas X: “Montero (Call Me by Your Name)” (Visual Effects: Mathematic)
  • Beste Choreografie - Harry Styles: „Treat People With Kindness“ (Choreografie: Paul Roberts)
  • Bester Schnitt - Bruno Mars / Anderson .Paak / Silk Sonic: „Leave the Door Open“ (Schnitt: Troy Charbonnet)
  • U.S. Global Icon Award - Foo Fighters
  • Bester Breakthrough-Song - Claire Rosinkranz: „Backyard Boy“
  • Bester Comeback-Song - Aly & AJ: „Potential Breakup Song“
  • Beste Artist x Creator Kollaboration - Mustard Watermelon by @Lizzo x @yayayayummy
  • Bestes Audio-Mashup - „Shaxicula“ (“Toxic” x “Love Shack” x “Dragula”) von Britney Spears / The B-52’s / Rob Zombie x @djcummerbund
  • Bester viraler Tanz - „Twerkulator“ von City Girls x @layzchipz
Anzeige: