Mehrere Unfälle bei Winterwetter im SAW-Land

Magdeburg/Halberstadt (dpa/sa) - Pünktlich zum ersten Advent hat in Sachsen-Anhalt der Winter Einzug gehalten. Schnee fiel bis ins Flachland, auf glatten Straßen gab es einige Unfälle. Im Lauf des Tages erreichte die Neuschneedecke Höhen von ein bis fünf Zentimeter, wie Meteorologe Manuel Vogt vom Deutschen Wetterdienst am Sonntag sagte. Mehr Schnee gab es im Harz, auf dem Brocken fiel bis zum Vormittag bereits rund ein halber Meter Neuschnee. Wintersportler kamen jedoch noch nicht auf ihre Kosten. Laut Schneebericht vom Sonntag waren Pisten und Loipen noch nicht geöffnet. Auf den Straßen kam es wegen des Winterwetters zu mehreren Verkehrsunfällen. Bei Flechtingen in der Börde wurden drei Menschen schwer verletzt, als ihr Auto auf glatter Straße von der Fahrbahn abkam. Bei den meisten Unfällen blieb es jedoch bei Blechschäden. Die Lage sei relativ ruhig, berichteten Polizeisprecher in Magdeburg, Halle und Dessau am Abend. Im Landkreis Harz gab es bis zum Nachmittag 14 Unfälle wegen des Wetters. Drei Menschen wurden leicht verletzt. Bei Ströbeck etwa rutschte ein Auto in den Straßengraben, wie ein Polizeisprecher sagte. Viele Straßen seien schneebedeckt. Die Polizei riet Autofahrern zur Vorsicht. Vor allem im Saalekreis, Burgenlandkreis und im Landkreis Mansfeld Südharz bestehe Gefahr durch glatte Straßen. Auf der A38 zwischen Halle und Sangerhausen kam es laut Verkehrswarndienst zu mehreren Unfällen. Im Harz wurde Winterausrüstung empfohlen. Der plötzliche Wintereinbruch sorgte auch im westlichen SAW-Land zwischen Harz und Heide für zahlreiche Unfälle. In Gifhorn schleuderte ein PKW auf der Ortsumgehung gegen einen Brückenpfeiler. Bei Sprakensehl geriet ein PKW auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal in ein entgegen kommendendes Auto. Fahrer und Beifahrerein musste aus dem Autowrack geschnitten werden und kamen schwerverletzt ins Krankenhaus. Auch zwei Kinder mit ihrer Mutter wurden eingeliefert. Zwischen Calberlah und Meine stießen zwei Fahrzeuge zusammen – beide Fahrer wurden mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die Braunschweiger Polizei führte eine spontane Winterreifenkontrolle durch und kassierte dabei kräftig ab.
Seite teilen