Maskenpflicht_im_Ein_65910377.jpg

Aushang an einer Bankfiliale in der Innenstadt steht in mehreren Sprachen "Maskenpflicht Bitte tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz", ein Mann geht daran vorbei.

Maskenpflicht bleibt

Dienstag, 7. Juli 2020

Nicht nur in Meck Pom besteht die Maskenpflicht weiter - die 16 Gesundheitsminister der Länder einigten sich am Montagabend darauf, die Maskenpflicht nicht aufzuheben. Zur Begründung hieß es, es dürfe nicht der falsche Eindruck entstehen, die Pandemie wäre vorbei. «Wir sind uns einig, dass die Maskenpflicht bei uns in Mecklenburg-Vorpommern wie geplant verlängert wird. Die entsprechende Verordnung wird morgen im Kabinett verabschiedet.», so Regierungssprecher Andreas Timm gestern Abend.

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hatte am Wochenende im Interview mit der Zeitung «Welt am Sonntag» die Maskenpflicht im Handel in Frage gestellt und damit eine bundesweite Debatte ausgelöst. Auch Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hatte eine Lockerung favorisiert, seine Forderung am Montag aber relativiert. Die 16 Gesundheitsminister der Länder einigten sich dann am Montag darauf, die Maskenpflicht nicht aufzuheben. Zur Begründung hieß es, es dürfe nicht der falsche Eindruck entstehen, die Pandemie wäre vorbei.

Neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer einem raschen Ende der Maskenpflicht im Handel eine klare Absage erteilt. Kramp-Karrenbauer sagte nach Angaben von Teilnehmerkreisen in einer Videoschalte der CDU-Spitze, es sei zu beobachten, dass immer mehr Menschen ohne Maske unterwegs seien. Da sei es das falsche Signal, die Maskenpflicht aufzuheben. Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes sei weiterhin notwendig und wichtig, damit Deutschland gut durch die Pandemie komme.