Bild 1.JPG

LKW kippt um, Tanklastzug verunglückt

Unfälle auf Autobahn 2 bei Magdeburg
Montag, 29. Juli 2019

Am Montagmorgen, des 29. Juli kam es im Rückstau kurz vor einer Baustelle auf der A 2 nahe Magdeburg zu einem Verkehrsunfall, welche für weitere Verkehrsbehinderungen sorgte. Ein Kleintransporter kippte auf die Seite und musste geborgen werden. Personen wurden nicht verletzt.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen, erkannte ein 36-jähriger Fahrer aus dem Jerichower Land das verkehrsbedingte abbremsen des im rechten Fahrstreifen vor ihm fahrenden LKW zu spät. Trotz eingeleiteter Gefahrenbremsung und einem Ausweichmanöver nach links konnte er einen Zusammenstoß nicht ganz verhindern. Es kam zur seitlichen Berührung beider Fahrzeuge in deren Folge der Kleintransporter ins Schleudern geriet. Das Fahrzeug kippte und kam auf der Fahrerseite im mittleren Fahrstreifen zum Liegen. Der junge Mann hatte Glück und befreite sich selbständig und unbeschadet aus seinem Fahrzeug.

Der Transporter wurde abgeschleppt und der LKW-Fahrer setzte nach erfolgter Unfallaufnahme seine Fahrt fort.

Durch die Autobahnpolizei wurde die Richtungsfahrbahn Hannover kurzzeitig an der Unfallstelle gesperrt, bevor der Verkehr für zweieinhalb Stunden über den Standstreifen vorbeigeleitet wurde.

 

Gegen Mittag verunfallte dann noch ein Tanklastzug zwischen Irxleben und Bornstedt und sorgte ebenfalls für Stau auf der Autobahn 2. Ein anderer Lastwagen war vom Rasthof Börde-Nord auf die rechte Spur gesteuert, ohne den dort fahrenden Tanklaster zu beachten, wie die Autobahnpolizei Börde mitteilte. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, lenkte der 63 Jahre alte Fahrer ruckartig nach links. Sein Fahrzeug geriet ins Schleudern und krachte auf die Mittelleitplanke.

Der mit rund 11 000 Litern AdBlue - einem Dieselzusatz - gefüllte Tank blieb unbeschädigt. Es wurde auch niemand verletzt. Der Sachschaden wird auf etwa 50 000 Euro geschätzt. Es kam zu stundenlangen Sperrungen von Fahrspuren in beide Richtungen.