Coronavirus_Brandenb_64877435.jpg

Leere Vorlesungssäle

Unis planen Online-Semester
Samstag, 28. März 2020

Die beiden Universitäten und andere Hochschulen im Land bereiten sich wegen der Corona-Einschränkungen auf digitale Veranstaltungen vor. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den Einrichtungen in Sachsen-Anhalt hervor. So soll an der Uni Magdeburg das digitale Sommersemester bereits Anfang April starten. «Die Vorbereitungen für die digitale Lehre laufen auf Hochtouren», heißt es von der Universität Halle.

An der Hochschule Magdeburg-Stendal soll ab dem 6. April ein Online-Probebetrieb starten. Studierende und Lehrende sollen neben bewährten auch neue Software-Lösungen testen und die jeweils passendste Form herausfinden. Für die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle gibt es jedoch eine spezielle Herausforderung. «Da für viele Studiengänge die Zugänge zu Werkstätten und Ateliers Voraussetzungen für die Umsetzung des Studiums sind, lässt sich nicht gleichermaßen alles ins Digitale übertragen», teilte die Hochschule mit. Dennoch werde auch an digitalen Lehrmöglichkeiten gearbeitet.

Vor offenen Fragen stehen viele der Institutionen beim Thema Prüfungen. Die meisten Präsenzprüfungen sind den Angaben zufolge abgesagt worden. Die Uni Magdeburg teilte mit, dass insbesondere die mündlichen Teile wichtiger Abschlussprüfungen «unter Abwägung aller Umstände» und den erforderlichen Hygiene-Regeln in Einzelfällen durchgeführt werden können. Andere Institutionen lassen diese Prüfungen auch online stattfinden.

Gemessen an der Studierendenzahl sind die beliebtesten Studiengänge von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich. An der Uni Magdeburg etwa sind dies den Angaben zufolge Humanmedizin, Psychologie und BWL. In Halle sind die meisten Studenten in den Fächern Jura, Medizin und den Lehramtsstudiengängen Gymnasium eingeschrieben.

Anzeige: