Keine halben Sachen / Die Känguru-Chroniken

Der radio SAW-Kinotipp
Mittwoch, 4. März 2020

Die Woche zweimal absolut sehenswertes Kino. Zwei Filme, die uns grinsen lassen. Nummer 1: Die Känguru-Chroniken. Und dann liefert Pixar einen neuen Animationsstreifen, kann also nur gut sein: Onward: Keine halben Sachen.

Onward: Keine halben Sachen

Zwei Elfenbrüder bekommen von ihrer Mutter einen geheimnisvollen Zauberstab geschenkt, mit dem sie ihren Vater für einen Tag aus dem Reich der Toten holen können. Leider geht was schief, und sie bekommen nur Papas Beine zu Gesicht. Sie haben nur 24 Stunden Zeit, um auch den Rest zurückzuholen.

Onward: Keine halben Sachen – Ein sympathischer Fantasy-Spaß. Clever und wunderbar animiert.

Die Känguru-Chroniken

Ein Berliner Kleinkünstler und sein sprechendes Beuteltier lassen sich nix gefallen, und schon gar nicht von einem rechtspopulistischen Immobilienhai, der ihre WG in Kreuzberg bedroht. Vorher müssen sich die beiden aber erst mal kennen lernen, Marc Uwe und ein Känguru, das von Natur aus vorlaut,  ein fanatischer Liebhaber von Schnapspralinen und überzeugter Kommunist ist.

Die Känguru-Chroniken – Die Verfilmung des gleichnamigen Buches von Marc-Uwe Kling, der hier das Känguru spricht. Wer das Buch kennt, wird feststellen, lesen war lustiger, alle anderen werden sich köstlich amüsieren über dieses kompromisslose Beuteltier.

Anzeige: