Das macht Hurricane Florence so gefährlich!

Wetterexperte Frank Abel deckt auf
Mittwoch, 12. September 2018

Hurricane FLORENCE zieht auf die US-Ostküste zu und wird in den küstennahen Regionen von North und South Carolina, teils auch von Virginia verheerende Schäden anrichten. Über 1 Million Menschen mussten deswegen ihre Häuser verlassen!

Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami meldete in der Nacht zum Freitag Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde. Das entspricht laut Behördendefinition einem Hurrikan der Kategorie eins und damit der niedrigsten Hurrikan-Stufe.

Hurrikans werden nach ihrer Windgeschwindigkeit in fünf Kategorien eingeteilt. FLORENCE war in den vergangenen Tagen zunächst zu einem Hurrikan der Stärke 4 angewachsen, der zwischenzeitlich Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde aufwies und sogar in Kategorie 5 aufzurücken drohte. Am Mittwoch ließ er bereits an Stärke nach.

Mit peitschendem Regen und Überschwemmungen wurde die Küstenregion inzwischen bereits von den ersten Vorboten des Hurrikans heimgesucht. Als eine der ersten Gegenden wurde der Nationalpark Outer Banks getroffen, eine dem Festland vorgelagerte Insel im Bundesstaat North Carolina. Auch New Bern wurde von einer Sturmflut getroffen. Erste Flüsse traten über die Ufer, Uferstraßen wurden überspült. In etlichen Haushalten fiel der Strom aus.

Die Situation wird sich voraussichtlich in den nächsten Stunden und Tagen drastisch verschlechtern, da der Wirbelsturm sich sehr langsam, mit nicht einmal zehn Kilometern pro Stunde, der Küstenregion nährt.

Video: Windgeschwindigkeiten und was diesen Wirbelsturm so gefährlich macht

Hier noch ein paar Links zum selber Nachsehen:

Video: Die 5 Hurricane-Stufen erklärt

Anzeige: