blutmond-810x289-1.jpg

Blutmond, Mondfinsternis

Himmelsspektakel im SAW-Land

Der Mond wartete am 21. Januar mit gleich drei besonderen Phänomenen auf.
Montag, 21. Januar 2019

Seltenes Bild für Frühaufsteher: Ein als «Blutmond» bezeichnetes Himmelsphänomen hat sich am Montag in weiten Teilen Deutschlands gezeigt. Der Vollmond schimmerte während einer totalen Mondfinsternis rötlich.

Wie zahlreiche Schaulustige fotografierte ihn auch das Planetarium Bochum und schrieb am Morgen auf Twitter: «Diese #Mondfinsternis dürfte auch in der Totalität (Beginn um 5:41 MEZ) ziemlich hell bleiben.» Nur im Norden Deutschlands und im Alpenvorland machte das Wetter den «Blutmond»-Fans einen Strich durch die Rechnung: Viele Wolken verdeckten dort die Sicht.

Zu einer solchen Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond kommen. Sonne, Erde und Mond liegen dabei genau auf einer Linie. Wer den «Blutmond» verpasst hat, muss sich jetzt etwas gedulden: Das nächste Himmelsspektakel einer totalen Mondfinsternis gibt es erst an Silvester 2028.

Blutmond - Supermond - Mondfinsternis

Der Mond wartet mit gleich drei besonderen Phänomenen auf. Neben der Mondfinsternis zeigt er sich zum zweiten Mal in einem Monat voll am Himmel. Dabei ist er der Erde besonders nah und wirkt dadurch heller und größer als sonst. Das wird oft auch als “Supermond” bezeichnet. Der Begriff ist allerdings etwas reißerisch, da man diesen Unterschied mit bloßem Auge kaum erkennt.

Wie genau läuft eine Mondfinsternis ab?

Bei einer Mondfinsternis durchläuft der Mond den Schatten, den die von der Sonne angestrahlte Erde „hinter“ sich ins Weltall wirft.

Von einer totalen Mondfinsternis spricht man, wenn der Mond komplett im Kernschatten der Erde steht.

Sonne, Erde und Mond stehen dann genau in einer Linie.

Video: Blutmond-Supermond-Mondfinsternis vom 28.9.2015

Anzeige: