Harry_und_Meghan.jpg

Herzogin Meghan und Prinz Harry

Harry und Meghan keine Vollzeit-Royals mehr

Sie gehören ab sofort nicht mehr zum engeren Kreis des Königshauses
Mittwoch, 1. April 2020

Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan haben ihre Jobs als Vollzeit-Royals aufgegeben und gehören nun nicht mehr zum engeren Kreis des Königshauses.

In der Londoner "Times" heißt es dazu:

"Sie haben den Wunsch nach finanzieller Unabhängigkeit geäußert. Doch ihre Hoffnungen, Geld zu verdienen, indem sie einfach als Meghan und Harry auf Welttournee gehen, sind zumindest vorerst durch das Coronavirus zerstört worden. (...) Die Frage, wer die Rechnung für ihre Sicherheit bezahlt, gehört zu den vordringlichsten ihrer finanziellen Sorgen. Der Herzog und die Herzogin haben eine Mitteilung veröffentlicht, wonach privat finanzierte Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden. Unklar ist, ob sie immer noch Schutz durch die britische Polizei erhalten, was bis zu sechs Millionen Pfund im Jahr kosten könnte. Sollte das so sein, wären diese Ausgaben, da sie Großbritannien für ein neues Leben in Amerika aufgegeben haben, schwer zu rechtfertigen in einer Zeit, in der Großbritannien Rechnungen anhäuft, die auf Jahre hinaus die Steuerzahler verfolgen werden."

Prinz Charles unterstützt Harry zunächst weiter

Der britische Thronfolger Prinz Charles wird seinen Sohn Prinz Harry und dessen Frau Meghan noch ein Jahr mit Geld aus seinem Privatvermögen unterstützen.

Für Sicherheitsmaßnahmen wollen der Herzog und die Herzogin von Sussex - so ihr offizieller Titel - nach Angaben ihrer Sprecherin aber selbst aufkommen.

Nach Schätzungen der Zeitung "Daily Mail"  könnten sich die Kosten allein dafür auf vier Millionen Pfund (etwa 4,5 Millionen Euro) pro Jahr belaufen.

Die beiden und ihr kleiner Sohn Archie sollen bereits nach Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien) gezogen sein. Dort war die frühere Schauspielerin Meghan aufgewachsen; auch ihre Mutter Doria Ragland lebt dort. Beide haben ein gutes Verhältnis zueinander. Der Prinz und die Herzogin werden von Mittwoch an keine royalen Aufgaben mehr wahrnehmen. Ihre Schirmherrschaften wollen sie aber behalten.

In den kommenden Monaten wollen sich Harry (35) und Meghan (38) auf ihre Familie konzentrieren und ihre künftigen gemeinnützigen Organisationen weiterentwickeln.

Abschied von Instagram-Account

Auf ihrem Instagram Account verabschiedeten sie sich bereits bei ihren Millionen Followern und spielten dabei auch auf die Corona-Pandemie an: Die Welt scheine zurzeit "außerordentlich zerbrechlich", schrieben sie in einem längeren Post. "Passt bitte gut auf euch auf."

 

 



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


As we can all feel, the world at this moment seems extraordinarily fragile. Yet we are confident that every human being has the potential and opportunity to make a difference—as seen now across the globe, in our families, our communities and those on the front line—together we can lift each other up to realise the fullness of that promise. What’s most important right now is the health and wellbeing of everyone across the globe and finding solutions for the many issues that have presented themselves as a result of this pandemic. As we all find the part we are to play in this global shift and changing of habits, we are focusing this new chapter to understand how we can best contribute. While you may not see us here, the work continues. Thank you to this community - for the support, the inspiration and the shared commitment to the good in the world. We look forward to reconnecting with you soon. You’ve been great! Until then, please take good care of yourselves, and of one another. Harry and Meghan

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am