Hallesche Profi-Vereine mit Solidaritäts-Aktion

Gedenken um Halle-Opfer
Montag, 14. Oktober 2019

Nach dem Attentat vom Mittwoch in Halle haben sich vier Profi-Sportvereine aus Halle zu einer großen Solidaritätsaktion zusammengefunden.

Es geht dabei um das Gedenken und auch um konkrete Hilfe für die Hinterbliebenen der Opfer des Anschlags.

Das Eishockeyteam der Saale Bulls, die Lions Basketballerinnen, die Handball-Wildcats und der Hallescher FC werden dabei gemeinsam auf dem Spielfeld stehen. Eine Botschaft gegen Gewalt, Rassismus und Antisemitismus.

Vom Ticketverkauf der nächsten Heimspiele der 4 Mannschaften gehen jeweils Fünf Euro an die Hinterbliebenen und Angehörigen der Todesopfer.

Die Aktion wurde bei den Heimspielen der Handball-Damen am Samstag und der Basketball-Frauen am Sonntag fortgesetzt. Den Abschluss bildet das Heimspiel des HFC gegen den SV Meppen am 26. Oktober.

 

 



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Auch wir sind heute noch tief erschüttert über die schrecklichen Vorkommnisse am gestrigen Tage in unserer schönen Stadt In Gedanken sind wir bei den Opfern und deren Angehörigen. Wir verurteilen jegliche Form von Rassismus, Terror, Extremismus und Gewalt ein Danke geht an alle Einsatzkräfte die sich um unsere Sicherheit gekümmert haben so etwas möchten wir nie mehr wieder erleben! Am Samstag wird es vor Beginn des Spieles der 2. Handball Bundesliga Frauen gegen den Handballclub Rödertal e.V. - die Rödertalbienen (HCR) @hcroedertal eine Schweigeminute geben. #0910 #halle0910 #anti #gegenrechts #nurzusammen #hallezusammen #gegenterror #unsereheimat #staystrong #vielfalt #toleranz

Ein Beitrag geteilt von Wildcats UNION Halle-Neustadt (@wildcatsunionhalleneustadt) am