Valery_Giscard_d_Est_67564903.jpg

Valery Giscard d'Estaing

Giscard d'Estaing ist tot

Donnerstag, 3. Dezember 2020

Der frühere französische Staatschef Valéry Giscard d'Estaing ist tot. Der liberale Zentrumspolitiker, der von 1974 bis 1981 im Élyséepalast amtiert hatte, starb im Alter von 94 Jahren, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am späten Mittwochabend unter Berufung auf die Umgebung des früheren Präsidenten berichtete.

Ende November hatte er nach einem fünftägigen Aufenthalt das Krankenhaus im westfranzösischen Tours wieder verlassen. Der Altpräsident sei zu Hause, hieß es noch am 20. November und es gehe ihm soweit gut. Einzelheiten zu seinem Gesundheitszustand wurden damals nicht mitgeteilt. Bereits im September war Giscard d'Estaing wegen einer Lungenentzündung in einem Pariser Krankenhaus behandelt worden.

Im Mai war der Ex-Präsident wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung in die Schlagzeilen geraten. Eine Reporterin des WDR hatte dem früheren Staatsoberhaupt vorgeworfen, ihr nach einem Interview mehrfach ans Gesäß gefasst zu haben. Die Pariser Staatsanwaltschaft begann daraufhin eine Untersuchung. Giscard d'Estaing wies den Vorwurf zurück.

Giscard d'Estaing bildete in den 1970er Jahren mit dem damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) ein bekanntes deutsch-französisches Duo.