gewalt.jpg

Kein Kind alleine lassen

Gemeinsam gegen Kindesmissbrauch

Soforthilfe während Corona
Donnerstag, 9. April 2020

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat eine neue Webseite aufgesetzt, die von Gewalt bedrohten Kindern auch während der Corona-Krise schnelle Hilfe bringen und die Bürger zur Wachsamkeit bewegen soll.

Auf dieser Webseite können sich Kinder und Jugendliche Direkthilfe per Chat holen, wenn sie von familiärer und sexueller Gewalt bedroht sind. Dies teilte Rörig am Donnerstag mit.

Zusätzlich finden die Betroffenen eine anonyme Telefonhotline sowie alle Kontaktdaten von Beratungsstellen. 

Die Aktion sei ein dringender "Appell an die Bevölkerung, in der aktuellen dramatischen Situation Kinder nicht aus den Augen zu verlieren", so Rörig.

Die Initiative soll zur Wachsamkeit der Erwachsenen anregen. Auf der Seite sind Flyer und Material zum Teilen in den sozialen Netzwerken bereitgestellt. Zusätzlich gibt es Tipps, wie man sich bei einem Verdacht verhalten sollte. "Schon das Aufhängen eines Flyers im Hausflur kann helfen, die Nachbarschaft daran zu erinnern, sich um Kinder und Jugendliche aus dem eigenen Umfeld zu kümmern und aufeinander aufzupassen", sagt Rörig.

Bundesfamilienministerin Giffey warnt davor, dass es aufgrund der Corona-Pandemie verhängten Kontaktsperren sowie die Isolation zu mehr Gewalt gegen Kinder kommen könnte.

Unter der Hotline 0800-2255530 findet Ihr anonyme Hilfe und Beratung.