Fernwasserleitung Halle, Bernburg

Fernwasserleitung nach 14 Jahren fertig

Regionen um Halle und Bernburg bekommen mehr Trinkwasser

Um künftig gegen die Dürre besser gewappnet zu sein, fließt seit heute mehr Trinkwasser in die Regionen um Halle und Bernburg.

Das Unternehmen Fernwasser Elbaue Ostharz hatte am Mittwochnachmittag, 31. August 2022, nach 14 Jahren Bauzeit eine neue Leitung in Betrieb genommen.

Zur langen Fertigstellungszeit sagte uns Geschäftsführer Dirk Brinschwitz:

"Alle Mittel und Investkosten von 62 Millionen Euro mussten aus dem Unternehmensbetrieb heraus als Eigeninvestmittel bereitgestellt werden. Das ist einer der Gründe, warum es so lange gedauert hat. Der zweite Grund ist, dass wir bei laufendem Betrieb die Ergänzungsarbeiten vorgenommen haben."

Mehr als 60 Millionen Euro hat die Fernwasserleitung gekostet. Sie bezieht Wasser aus der Rappbodetalsperre und schickt es in den Süden Sachsen-Anhalts.

Regionen dort sollen mit Blick auf die immer häufiger auftretenden Dürreperioden gestärkt werden ebenso die Wirtschaftsräume Halle und Bernburg, erklärte die Fernwasser Elbaue-Ostharz GmbH heute.

Das Unternehmen ist einer der größten Wasserversorger bundesweit und beliefert Industrie, Stadtwerke und Zweckverbände in Mitteldeutschland.

Dirk Brinschwitz, Geschäftsführer der Fernwasser Elbaue Ostharz GmbH
Dirk Brinschwitz, Geschäftsführer der Fernwasser Elbaue Ostharz GmbH
Seite teilen