FCM: Drei Punkte zum Auftakt

21.000 Zuschauer feiern Last-Minute-Sieg gegen Erfurt
Samstag, 25. Juli 2015
Aufsteiger 1. FC Magdeburg siegt im Auftaktspiel der 3. Liga

Im Eröffnungsspiel am Freitag bezwang das Team von Trainer Jens Härtel Rot-Weiß Erfurt 2:1 (0:1). Mario Erb (31.) hatte die Gäste in Führung gebracht, ehe Christian Beck (60.) und Lars Fuchs (89.) vor 23.079 euphorischen Fans in der Magdeburger MDCC-Arena die Partie drehten. Im Ost-Duell war Magdeburg zunächst die bessere Mannschaft. Die Gastgeber, die sich in den Relegationsspielen gegen Kickers Offenbach durchgesetzt hatten, kontrollierten das Geschehen und hatten durch Kapitän Marius Sowislo (12.) die erste Torchance. Wie aus dem Nichts fiel dann jedoch der Führungstreffer für die Gäste. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld traf Erb per Kopf.In der zweiten Halbzeit übernahm Magdeburg wieder die Initiative und wurde belohnt. Nach einer Ecke stieg Angreifer Beck im Erfurter Strafraum am höchsten und erzielte per Kopf den Ausgleich. In der Folge scheuten beide Mannschaften das absolute Risiko. Eher zufällig hatte Carsten Kammlott (82.) dennoch die Chance, die Partie zugunsten der Gäste zu entscheiden, bevor Fuchs den Schlusspunkt setzte.

Glinker muss hinter sich greifen

Eine wichtige Personal-Entscheidung hatte FCM-Trainer Jens Härtel bereits vor dem Anpfiff der Partie getroffen. Im Tor setzte er auf Jan Glinker. Der 31-Jährige, der schon in der 2. Bundesliga bei Union Berlin zwischen den Pfosten gestanden hatte, erhielt den Vorzug vor Matthias Tischer. Keine leichte Entscheidung, zumal Tischer als gebürtiger Magdeburger in den Aufstiegsspielen gegen Offenbach überzeugte. Glinker hatte in den ersten 20 Minuten allerdings nur wenig zu tun, denn die Magdeburger störten Erfurt sehr früh und waren permanent im Vorwärtsgang. Aus den erkämpften Standardsituationen holten Nils Butzen und Lars Fuchs aber nur wenig heraus. In der Folge legten die Gäste aus Thüringen einen Zahn zu. Dabei übertrieb es Carsten Kammlott, Erfurts Toptorjäger aus der Saison 2014/15 aber: Bei seinem Laufduell mit Christopher Handke riss er seinen rechten Fuß so hoch, dass er FCM-Torwart Glinker am Kopf erwischte. Der Keeper hatte Glück und konnte mit einem Pflaster auf seiner rechten Stirnhälfte weitermachen.

Den Rückstand vermochte er aber nicht zu verhindern: Mario Erb schoss einen Freistoß von der rechten Seite direkt ins Tor (31.). Und dann drängten die lauffreudigen Erfurter auf einen zweiten Treffer. Erst schoss Glinker Okan Aydin noch geradeso rechtzeitig den Ball weg. Dann rettete Christopher Handke gegen Aydin auf der Linie.

Beck und Fuchs drehen das Spiel

Im zweiten Durchgang zeigte Magdeburg mehrere gute Offensivaktionen. Mit einem Hammerschuss fand Fuchs zunächst noch in Philipp Klewin seinen Meister. Dann aber stieg Christian Beck nach einer Ecke hoch und köpfte aus neun Metern zum 1:1 (60.). Anschließend setzten beide Mannschaften zunehmend auf lange Bälle auf die Stürmer. Einen solchen Versuch nutzte Erfurts Kammlott beinah zur erneuten Führung. Er nahm die Kugel mit dem Rücken zum Tor an, drehte sich und schoss dann knapp rechts am Kasten vorbei.

Dieser Szene wird der anschließend ausgewechselte Stürmer am Wochenende vielleicht noch nachtrauern. Denn in der Schlussphase entschied FCM-Torjäger Fuchs die Partie noch zugunsten der Magdeburger. Er erlief einen Erfurter Fehlpass, lief von der rechten Seite vor das Tor und traf mit links in die Maschen. Mit dem 2:1 in der 89. Minute brachte er zumindest einen Großteil der 21.079 Zuschauer zum Jubeln.