200719_1FCM_BS16.jpg

1. FC Magdeburg

Eintracht bezwingt FCM im Pannen-Duell

Sechs Tore und zwei rote Karten
Sonntag, 21. Juli 2019

Das erste Heimspiel hat sich der neue FCM-Coach Stefan Krämer sicherlich anders vorgestellt.

Durch drei grobe Aussetzer in seiner Hintermannschaft lag der Club bereits zur Halbzeit mit 1:3 im Hintertreffen. Auch ein Aufbäumen in der zweiten Halbzeit konnte keine Punkte mehr retten. Am Ende hieß es 2:4 aus Sicht der Magdeburger.

Ganz anders lief das Pflichtspiel-Debüt für den neuen Chef auf der Löwen-Bank. Christian Flüthmann brachte die defensiv stabilere und ballsicherere Mannschaft am Samstagabend, auch wenn Braunschweig ebenfalls mit zwei dicken Fehlern dem FCM die Tore schenkte.

Vor etwas mehr als 16.000 lautstarken Zuschauern in der Baustelle, die die MDCC-Arena momentan ist, war der Fußball auf beiden Seiten sicher nicht drittligareif, aber es gab reichlich Aufreger:

Bereits in der 7. Minute klingelt es im Kasten der Magdeburger. Innenverteidiger Tobias Müller vertendelt an der Mittellinie leichtfertig den Ball, Putaro steckt auf Kobylanski durch, der lässt Brunst keine Chance. 0:1 Braunschweig.

Die Antwort des FCM kommt postwendend. In der 12. Minute bedient Beck nach einem Konter Sören Bertram und trotz des Schusses aus Nahdistanz sieht Eintracht-Torwart Jasmin Fejzic beim 1:1 nich gut aus.

Sechs Minuten später: wieder Kobylanski, diesmal per Kopf, zum 1:2. Hier hat in der Magdeburger Defensive jegliche Form von Zuordnung gefehlt.

In der 32. Minute dann die vielleicht größte Slapstick-Einlage des Spiels: Eine Bogenlampe von Fejzic fällt zwischen die Abwehrreihe und FCM-Keeper Alexander Brunst. Keiner geht so richtig hin, außer Braunschweigs Marcel Bär, der per Kopf zum 1:3 einnetzt.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff eine ähnlich kuriose Szene. Jasmin Fejzic fischt die Flanke von links eigentlich problemlos runter. Der Torwart prallt dann aber so böse mit seinem Verteidiger zusammen, dass er den Ball fallen lässt. Christian Beck schiebt ins leere Tor zum 2:3 ein.

Fejzic muss anschließend lange behandelt und schließlich ausgewechselt werden.

Danach hat der FCM das Zepter in der Hand, so richtig zwingend kommen sie aber bis auf eine große Chance durch Manfred Osei Kwadwo nicht mehr vor das Braunschweiger Tor. 

In der 84. Minute dann ein hartes Einsteigen von FCM-Verteidiger Björn Rother, der mit gestreckten Beinen von hinten Proschwitz erwischt. Dafür gibt es richtigerweise die rote Karte.

Drei Minuten später sieht auch FCM-Co-Trainer Silvio Bankert die rote Karte, da er nach einem Foul den Ball gegen einen am Boden liegenden Braunschweiger tritt.

In der 96. Minute macht dann die Eintracht nach einem schön gespielten Konter den Deckel drauf. Martin Kobylanski netzt mit seinem dritten Treffer zum 2:4 Endstand.