Ein Himmel voller Stars

radio SAW spielt am Totensonntag Songs von unvergessenen Künstlern
Sonntag, 25. November 2018

 

Am Totensonntag, 25. November, haben wir einen Tag lang unseren verstorbenen Verwandten, Liebsten, Kollegen und Freunden, die uns im Leben begleitet haben, gedacht.

Für uns gehören dazu auch die großen Künstler der Musikgeschichte. Ob Elvis Presley, Whitney Houston, Falco oder Amy Winehouse, Michael Jackson und viele mehr.

Ihr Leben hat uns bewegt und ihre Songs sind für uns unsterblich. Auch an unseren lieben Kollegen und Muckefuck-Moderator Volker Haidt wollen wir uns an diesem Tag ganz besonders erinnern.

Den ganzen Tag haben wir bei radio SAW nur Songs dieser Musikgrößen gespielt und nochmal auf ihr Lebenswerk zurück geblickt.

In unserer Fotogalerie würdigen wir die unvergesslichen Künstler und ihre unsterblichen Songs.

Ein Himmel voller Stars. Das war ein Tag mit vielen Erinnerungen, Emotionen und ganz viel besonderer Musik

Infos zum Totensonntag

Der Ewigkeitssonntag oder Totensonntag ist der letzte Sonntag im Kirchenjahr gegen Ende November. Er ist ein besonderer Gedenktag für die Verstorbenen, in der in den Gottesdiensten Trauer und Hoffnung auf besondere Weise zum Ausdruck kommen. Familienangehörige und Freunde der Verstorbenen versammeln sich an diesem Tag in den Kirchen. Vielfach werden Lichter für die Verstorbenen der zurückliegenden zwölf Monate entzündet, ihre Namen verlesen, für sie und ihre Angehörigen gebetet. Darüber hinaus wird über die Grenzen des eigenen Lebens nachgedacht und die Hoffnung auf Leben zum Ausdruck gebracht. Viele Menschen gehen an diesem Tag auch auf den Friedhof und schmücken die Gräber. 

König Friedrich Wilhelm III. von Preußen erklärte 1816 den letzten Sonntag des Kirchenjahres als allgemeinen Feiertag zur Erinnerung an die Verstorbenen. Wahrscheinlich spielte bei dieser Entscheidung das Gedenken an die Gefallen der Befreiungskriege eine besondere Rolle. Dieser „Totensonntag“ gewann jedoch schnell Popularität als allgemeiner Gedenktag an die Verstorbenen und wurde auch von anderen Landeskirchen übernommen. So bildete er das evangelische Gegenstück zur Feier von Allerseelen (2.11.) in der katholische Kirche. Im Sprachgebrauch der evangelischen Gottesdienstordnungen wird dieser letzte Sonntag des Kirchenjahres als Ewigkeitssonntag bezeichnet, weil in ihm die Trauer und die Erinnerung an die Verstorbenen mit dem Nachdenken über Tod und Leben, die Zeit und die Ewigkeit verbunden ist. Die liturgische Farbe des Ewigkeitssonntags ist grün als Farbe der Hoffnung.

Anzeige: