Wasserball_2019_62111362.jpg

Wasserball

DSV-Pokal: Magdeburger Wasserballer unterliegen knapp

Gegen Bundesligist Düsseldorf im Fünf-Meter-Werfen unterlegen
Sonntag, 22. September 2019

Die Herren der Wasserball Union Magdeburg sind leider in der ersten Runde des DSV-Pokals ausgeschieden.

Gegen den Neubundesligisten DSC 1898 aus Düsseldorf zeigte das Team von Trainer Milan Mijokovic eine engagierte Leistung.

Lange Zeit sah es auch nach einem Sieg für die Magdeburger aus. Das erste und zweite Viertel konnte mit 4:2 und 3:1 Toren für sich entschieden werden.

Auch nach dem 2:3 für die Gäste im dritten Viertel lag die WUM noch vorn. Jedoch ein fulminanter Endspurt der Gäste (0:3 im vierten Viertel) brachte den Ausgleich zum Ende der regulären Spielzeit.

Das Fünf-Meter-Werfen musste entscheiden.

Hier hatten die Gäste die besseren Nerven und die WUM mit 4:5 Toren leider das Nachsehen.

Die Wasserball Union Magdeburg hatte in der letzten Saison die Ostdeutsche Wasserball-Meisterschaft gewonnen, sich aber gegen einen möglichen Aufstieg in die Bundeliga entschieden. So spielt die WUM auch die Saiso 2019/20 in der zweiten Liga.

Die wichtigsten Regeländerungen

1. Änderung der Angriffszeit

Grundsätzlich bleibt die Angriffszeit bei 30 Sekunden. Allerdings beträgt die Angriffszeit nach Torschuss, Eckball und/oder Ausschluss nur noch 20 Sekunden. Ausnahme: Wenn bei einem Ausschluss mehr als 20 Sekunden verbleiben, wird die Angriffszeit nicht zurückgestellt.

2. Änderung 5-Meterraum auf 6 Meter

Aus dem 5-Meterraum wird ein 6-Meterraum. Außerhalb der 6 Meter darf auch weiterhin ein Freiwurf direkt auf das Tor erfolgen. Die Ausführung eines Strafwurfes bleibt bei 5 Metern.

3. Pausenzeit

Aktuell beträgt die Pausenzeit zwischen dem 2. und 3. Viertel fünf Minuten. Diese Pausenzeit verringert sich von 5 auf 3 Minuten. Alle weiteren Pausenzeiten bleiben unverändert bei 2 Minuten.

4. Auszeit

Jeder Mannschaft stehen nur noch 2 Auszeiten pro Spiel zur Verfügung. Dafür dürfen diese nun beliebig verteilt genommen werden, außer vor einem Strafwurf. Unberechtigte Auszeiten werden auf ggf. noch vorhandene Auszeiten angerechnet.

5. Torwart

Der Torwart darf über die Mittellinie hinausschwimmen und dort ins Spiel eingreifen. Er darf nun auch am Strafwurfwerfen teilnehmen.

6. Strafwurffehler

Wenn ein angreifender Spieler im 6m-Raum in einer klaren Torsituation von hinten behindert wird, selbst wenn er den Ball hält, muss auf Strafwurf entschieden werden. Ausnahme, der Verteidiger berührt ausschließlich den Ball.

7. Freiwurf

Ein Freiwurf muss von dem Ort des Balls ausgeführt werden, außer dieser befindet sich im 2m-Raum.

8. Torgewinn

Ein Tor kann nun auch erzielt werden, wenn ein Freiwurf außerhalb 6m oder ein Eckwurf vom ausführenden Spieler direkt aufs Tor geworfen wird, oder der Spieler nach dem Ausführen den Wurf antäuscht oder zunächst mit dem Ball schwimmt.

Anzeige: