Corona-Branchencheck: Zoos und Tiergärten

In Sachsen-Anhalt geöffnet, woanders geschlossen
Montag, 1. März 2021

Das Wetter wird schöner, die Tage werden länger und die Menschen besuchen bspw. Zoos und Tiergärten – zumindest in den Bundesländern, wo es gerade möglich ist.

Nicht alle Zoos haben geöffnet, und die offen haben, leiden auch. In Sachsen-Anhalt bpsw. haben die Zoos trotz Lockdown geöffnet. Ausnahme war der Bergzoo Halle, der wegen der hohen Infektionszahlen und dann nochmal wegen des Wintereinbruchs zwischenzeitlich geschlossen war. Umsatzeinbrüche gibt es dennoch, da wegen der Pandemie weniger Besucher kommen bzw. gleichzeitig rein dürfen. Und bei den Tierparks, die geschlossen sind, habe der Lockdown erst recht enorme finanzielle Auswirkungen sagt Jörn Junhold, Leipziger Zoodirektor und Verbandspräsident der Zoologischen Gärten: „Bei Zoos, die eine fast 100 prozentige Eigenfinanzierung haben ist es dramatischer, denn dort fehlen mit jedem Besucher die entsprechenden Einnahmen. Zoos die mehr Zuschüsse haben ist es nicht so dramatisch. Alle haben jedoch gemeinsam, dass die Reserven bald aufgebraucht sind und alle dringend darauf warten bald wieder zu öffnen."​

Denn die Zoos haben jetzt in Coronazeiten auch zusätzliche Kosten, etwa durch Personal dass die Abstände und Maskenpflicht kontrolliert oder auch durch erhöhten Hygiene- und Reinigungsaufwand etwa bei Toiletten. Zudem muss weiterhin Futter bezahl werden. Tierpfleger in Kurzarbeit schicken undenkbar. Junhold hofft auf eine Öffnungsperspektive ab März 2021 „Besonders Ostern ist ein wichtiges Datum, denn da kommen viele Besucher. Und natürlich können wir auch eine soziale und gesellschaftliche Funktion übernehmen. Der Druck ist enorm durch die Belastungen des Lockdowns in den Familien. Wir als Zoo können eine sichere Freizeitperspektive anbieten und für Entspannung sorgen.“ 

Der Leipziger Zoo befindet sich mittlerweile seit fast vier Monaten im Lockdown „Das Schmerzvolle sind die Einnahmeausfälle. Wir erarbeiten unser Budget zu 90 Prozent selbst und nur 10 Prozent sind Zuschüsse der Stadt Leipzig. Was uns aber erreicht hat ist eine enorme Spendenbereitschaft und auch die Stadt Leipzig hat als Gesellschafter bislang die Folgen ausgeglichen.“

Der Zoo Leipzig nutzt die Schließung für diverse Arbeiten „Am Aquarium wird gebaut, das Terrarium befindet sich kurz vor dem Baustart, ebenfalls Feuerland soll gebaut werden die nächsten zwei bis drei Jahre. AN kleineren Verschönerungen tun wir das, wie jeden Winter: Wege ausbessern, Gehege verschönern. Und wir bereiten eine große Dinosaurierausstellung vor die wir hoffentlich Ende März /Anfang April eröffnen können“, so Junhold.

Corona-Branchencheck: Wie geht es den Unternehmen im SAW-Land?