Groesstes_Glockenspi_45393619.jpg

Roter Turm Halle

Corona-Branchencheck: Gästeführer

Keine Touristen, keine Führungen
Freitag, 19. März 2021

Die ausbleibenden Touristen in den Städten haben nicht nur wirtschaftliche Folgen für Hotels und Gaststätten. Auch die Stadtführer bzw.Gästeführer leiden unter dem Lockdown.

Für Gewöhnlich führt bspw. Beate Krause ca. 10.000 Besucher im Jahr durch die Stadt Halle: „Meine Lieblingsführungen gehen oft hochhinaus z.B. auf die Hausmannstürme wo man einen fantastischen Weitblick hat oder in den Roten Turm mit Europas größtem Glockenspiel (siehe Titelbild). Aber auch ein einfacher Rundgang durch die historische Altstadt ist spannend.“

Doch all das ist alles zur Zeit nicht möglich. Die Gäste blieben fern. Krause vermisst vor allem „den direkten Austausch mit den Gästen. Jetzt sollte man denken es gäbe unglaublich viel freie Zeit. Dem ist glücklicherweise nicht ganz so. Im vergangenen Jahr habe ich meine Ausbildung als Waldführerin abgeschlossen und biete Naturführungen an.“ Die Planungen dafür laufen. Doch Buchungen werden wegen der unsicheren Lage auch häufig wieder storniert.

Voriges Jahr gab es anfangs noch einen geringen Anteil an Soforthilfen für Krause „Die jedoch nicht dafür gedacht waren, dass man davon Renten- oder Krankenversicherung bezahlt oder gar etwas für den Lebensunterhalt verwendet. Insofern habe ich dann keine weiteren Hilfen beantragt sondern versucht die Zeit zu überbrücken mit befristeten Jobs.“

Deutschlandweit geht es anderen Stadtführerinnen ähnlich. Maren Richter vom Bundesverband der Gästeführer sagt über die Hälfte ihrer Kollegen hätten Umsatzeinbußen von bis zu 100 Prozent. Viele Kollegen haben daher umgeschult: „Da sind wir etwas pessimistisch wie sich die Anzahl der Gästeführer in unserem Verein bis zum Sommer hin oder bis Jahresende hin dann verringert hat.“

Manche Gästeführer bieten Führungen an „Sei des per Zoom oder als Youtube-Video. Was aber problematisch ist, ist die Entlohnung für Onlineführungen, weil es zu Anfang viel kostenlos stattgefunden. Ob sich das in Zukunft auch als eine Möglichkeit erweist damit für die Gästeführungen ein Honorar zu beziehen das muss sich erst noch herausstellen.“  

Corona-Branchencheck: Wie geht es den Unternehmen im SAW-Land?