Protestaktion_Arbeit_76065923.jpg

Landwirte forderten vor dem Landtag eine transparente, faire und gemeinwohlorientierte Verpachtung von landwirtschaftlichen Flächen die sich in der öffentlichen Hand befinden.

Bundesweite Demos für bessere Pachtbedingungen

Samstag, 26. November 2022

Bei einem bundesweiten Aktionstag haben auch Landwirtinnen und Landwirte aus Sachsen-Anhalt auf Probleme bei der Verpachtung von Nutzflächen aufmerksam gemacht.

In Magdeburg waren am Freitagvormittag einige Demonstranten vor dem Landtag zusammengekommen. Sie überreichten Oberbürgermeisterin Simone Borris einen Forderungskatalog. Auch in Halle, Merseburg und Naumburg gab es Aktionen der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). Ziel sei eine transparente, faire und gemeinwohlorientierte Verpachtung der landwirtschaftlichen Flächen der öffentlichen Hand.

Die Bauern beklagen, dass Flächen der öffentlichen Hand zumeist an den Meistbietenden verpachtet würden. So werden aus ihrer Sicht systematisch Holdings und Agrarinvestoren gestärkt und bäuerliche Betriebe benachteiligt. Pachtpreise seien für Bauern relevant, weil sie deutschlandweit nur etwa 40 Prozent ihrer bewirtschafteten Flächen selbst besäßen. Pachtpreise und auch Kaufpreise sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.